Stadium, Ende Oktober 2021 in Deutschland

  • /PicturesNA/ButterflyLogos/Nymphalis_antiopa_logo_36_26.png Falter (überwinternd)
Springe zu: Typusexemplar Taxonomische Einordnung Stammesgeschichte Genetik Anglewing Butterflies Nymphalini

Typusexemplar

Der Typusfundort des TrauermantelsNymphalis antiopa (Linnaeus, 1758)Trauermantels ist SchwedenSchweden.

Carl von Linné (1707-1778)Carl von Linné ist der Erstbeschreiber des Falters.

Seine Erstbeschreibung wurde im Jahr 1758 in von Linné, 1767 - Caroli a Linné, Systema Naturae, Tom. I. Pars II., Editio Duodecima Reformata. veröffentlicht.

Das Exemplar der Erstbeschreibung (namenstragender bzw. namensgebender Typus)Typusexemplar findet sich hier: Typusexemplar des Trauermantels (Nymphalis antiopa) von Carl von Linné

Roger Verity (1883-1959)Roger Verity vermutete 1913 aufgrund der geringen Faltergröße und des schmalen Saums des TrauermantelsNymphalis antiopa (Linnaeus, 1758)Trauermantels, der Falter stamme ursprünglich aus dem amerikanischen Kontinent Verity, 1913 - Revision of the Linnean Types of Palaearctic Rhopalocera. Pehr Kalm (1716-1779)Pehr Kalm, ein schwedischer Naturforscher, könnte ihn im Rahmen eines mehrjährigen Amerika-Besuchs nach Europa mitgenommen haben - eine heute eher als unwahrscheinlich angesehene These Honey; Scoble, 2001 - Linnaeus's butterflies (Lepidoptera: Papilionoidea and Hesperioidea).

Taxonomische Einordnung

Der TrauermantelNymphalis antiopa (Linnaeus, 1758)Trauermantel wird der Familie der EdelfalterEdelfalter zugeordnet.

Die derzeit verbreitetste taxonomische Einordnung des TrauermantelsNymphalis antiopa (Linnaeus, 1758)Trauermantels:

  Reich: Animalia (Tiere)  
  Stamm: Arthropoda (Gliederfüßer)  
  Unterstamm: Tracheata  
  Klasse: Insecta (Insekten)  
  Ordnung: Lepidoptera (Schmetterlinge)  
  Familie: Nymphalidae (Edelfalter)  
  Unterfamilie: Nymphalinae  
  Gattung: Nymphalis  
  Art: antiopa  

Stammesgeschichte

Der TrauermantelNymphalis antiopa (Linnaeus, 1758)Trauermantel findet sich heute in Nordamerika, Europa und Asien (siehe Verbreitung weltweit. Vor etwa 135 Millionen Jahren begannen die zu dieser Zeit verbundenen Landmassen von Eurasien und Nord-Amerika sich zu trennen und auseinander zu driften (Quelle: Wikipedia: Kontinentaldrift).

Aufgrund von Fossilienfunden (u.a. in Halle, Sachsen-Anhalt) datiert man die Entstehung von Schmetterlingen in das Paläzoikum = 'Erdaltertum', von ca. -260 Millionen Jahre bis -540 Millionen JahrePaläozoikum auf ca. 350 Millionen Jahre vor unserer Zeit LÖBF, 1997 - Praxishandbuch Schmetterlingsschutz, d.h. die Schmetterlinge entstanden etwa 200 Millionen Jahre vor der Kontinentaldrift.

Zeitalter Periode ≈ Jahre      
    Heutige Zeit Kontinentaldrift Schmetterlinge Menschen
Känozoikum = 'Erdneuzeit', von heutiger Zeit bis ca. -66 Millionen JahreKänozoikum Quartär Kontinentaldrift Schmetterlinge  
  Kontinentaldrift Schmetterlinge
-2.6 Mio. Kontinentaldrift Schmetterlinge
Neogen Kontinentaldrift Schmetterlinge
  Kontinentaldrift Schmetterlinge
-23 Mio. Kontinentaldrift Schmetterlinge
Paleogen Kontinentaldrift Schmetterlinge
  Kontinentaldrift Schmetterlinge
-66 Mio. Kontinentaldrift Schmetterlinge
Mezozoikum = 'Erdmittelalter', von ca. -66 bis -260 Millionen JahreMezozoikum Kreide Kontinentaldrift Schmetterlinge Dinosaurier
  Kontinentaldrift Schmetterlinge Dinosaurier
-145 Mio. Kontinentaldrift Schmetterlinge Dinosaurier
Jura   Schmetterlinge Dinosaurier
    Schmetterlinge Dinosaurier
-200 Mio.   Schmetterlinge Dinosaurier
Trias   Schmetterlinge Dinosaurier
    Schmetterlinge  
-260 Mio.   Schmetterlinge  
Paläzoikum = 'Erdaltertum', von ca. -260 Millionen Jahre bis -540 Millionen JahrePaläozoikum Perm   Schmetterlinge  
    Schmetterlinge
-300 Mio.   Schmetterlinge
Karbon   Schmetterlinge
    Schmetterlinge
-360 Mio.   Schmetterlinge
Devon    
     
-420 Mio.    
Silur    
     
-445 Mio.    
Ordovizium    
     
-485 Mio.    
Kambrium    
     
-540 Mio.    
       

Zu welchem Zeitpunkt und in welcher Gegend der Erde enstand der TrauermantelNymphalis antiopa (Linnaeus, 1758)Trauermantel als eigenständige Art.

Samuel Hubbard ScudderSamuel Hubbard Scudder berichtet 1889 zur Beantwortung des wo von einem Hermann BehrHermann Behr aus San Francisco, Kalifornien, San Francisco, Kalifornien, Kalifornien, Vereinigte Staaten Scudder, 1889 - The Butterflies of the Eastern United States and Canada with special Reference to New England, Vol. I Scudder, 1899 - Every-day Butterflies: A Group of Biographies. Nach Hermann BehrHermann Behr liegt der Ursprung des TrauermantelsNymphalis antiopa (Linnaeus, 1758)Trauermantels in Amerika. Er schließt dies aus der Tatsache, dass auf Abbildungen in mittelalterlichen Gebetsbüchern zwar das TagpfauenaugeAglais io (Linnaeus, 1758)Inachis ioNymphalis ioTagpfauenauge, nicht aber der mit der damaligen künstlerischen Ornamentik gut harmonisierende TrauermantelNymphalis antiopa (Linnaeus, 1758)Trauermantel zu finden ist. Der TrauermantelNymphalis antiopa (Linnaeus, 1758)Trauermantel dürfe seiner Meinung nach folglich erst vor wenigen hundert Jahren von Amerika nach Europa und Asien gelangt sein.

Sören NylinSören Nylin hat eine Untersuchung zur Stammesgeschichte der Unterfamilie Nymphalini durchgeführtNylin, 2001 - Phylogeny of Polygonia, Nymphalis and related butterflies (Lepidoptera: Nymphalidae): a total-evidence analysis. Im Rahmen von Kladistik = Methode der biologischen Systematik innerhalb der Evolutionsbiologiekladistischen Analysen wurden unterschiedliche Aspekte betrachtet.

Im Folgenden sind diese Aspekte und die resultierenden Verwandtschaftsbeziehungen des TrauermantelsNymphalis antiopa (Linnaeus, 1758)Trauermantels zu anderen Arten nach dem Grad der Verwandtschaft geordnet aufgeführt. Eine kleinere Nummer bedeutet einen höheren Grad der Verwandtschaft, Buchstaben bedeuteten identischen Verwandtschaftsgrad:

Aspekt Verwandte Arten
Morphologie, Ökologie und Verhalten
1. Nymphalis cyanomelasNymphalis cyanomelas Doubleday, 1848Nymphalis cyanomelas
/PicturesNA/Misc/spacer_80_60.gif
2. Großer FeuerfuchsÖstlicher Großer FuchsGroßer Feuerfuchs
Nymphalis xanthomelas ssp. japonica
3. Großer FuchsNymphalis polychloros (Linnaeus, 1758)Großer Fuchs
Nymphalis polychloros
4. Nymphalis californicaNymphalis californica (Boisduval, 1852)Nymphalis californica
California Tortoiseshell (Nymphalis californica)
nd1 Gen-Analyse
1. Großer FuchsNymphalis polychloros (Linnaeus, 1758)Großer Fuchs
Nymphalis polychloros
2a. Großer FeuerfuchsÖstlicher Großer FuchsGroßer Feuerfuchs
Nymphalis xanthomelas ssp. japonica
2b. Nymphalis californicaNymphalis californica (Boisduval, 1852)Nymphalis californica
California Tortoiseshell (Nymphalis californica)
'wingless' wg Gen-Analyse
1a. Nymphalis californicaNymphalis californica (Boisduval, 1852)Nymphalis californica
California Tortoiseshell (Nymphalis californica)
1b. Großer FeuerfuchsÖstlicher Großer FuchsGroßer Feuerfuchs
Nymphalis xanthomelas ssp. japonica
2a. Großer FuchsNymphalis polychloros (Linnaeus, 1758)Großer Fuchs
Nymphalis polychloros
2b. Weißes LNymphalis vaualbum (Denis & Schiffermüller, 1775)Nymphalis l-albumPolygonia vau-albumVanessa l-albumPolygonia l-albumRoddia l-albumRoddia vaualbumRoddia v-albumRoddia j-albumWeißes L
Nymphalis vaualbum ssp. japonica
Flügelmuster
1. TagpfauenaugeAglais io (Linnaeus, 1758)Inachis ioNymphalis ioTagpfauenauge1
Aglais io
2. Nymphalis cyanomelasNymphalis cyanomelas Doubleday, 1848Nymphalis cyanomelas
/PicturesNA/Misc/spacer_80_60.gif
3. Blauer AdmiralKaniska canace (Linnaeus, 1763)Blauer Admiral
Kaniska canace

1Die Nähe zum Tagpfauenauge und zum Blauen Admiral bzgl. Gemeinsamkeiten bei den Flügelmustern ist lediglich darauf zurückzuführen, dass diese Arten und der Trauermantel sowie der Cyanomelas die Flügelmuster ihrer Ahnen über die Zeit verloren haben und über oberflächliche Gemeinsamkeiten verfügen (bzw. die Gemeinsamkeit, dass sie keine Gemeinsamkeit haben). Die ursprünglichen Flügelmuster der Nymphalini sind z.B. beim Kleinen Fuchs oder beim Großen Fuchs heute noch deutlicher vorhanden.

Genetik

TrauermantelNymphalis antiopa (Linnaeus, 1758)Trauermantel

Trauermantel (Nymphalis antiopa)

[Zuchtaufnahme]

Aufnahme: Dieter StüningDieter Stüning; Bonn, Nordrhein-Westfalen, Bonn, Nordrhein-Westfalen, Nordrhein-Westfalen, Deutschland (ca. 1995)

Zucht: Dieter StüningDieter Stüning

Der TrauermantelNymphalis antiopa (Linnaeus, 1758)Trauermantel hat (wie alle Arten des Gattungsgruppe - Rangstufe oberhalb der Gattung und unterhalb der Unterfamilie. Eine Tribus fasst mehrere näher verwandte Gattungen zu einer Gattungsgruppe zusammen.Tribus NymphaliniNymphalini) einen Der Chromosomensatz einer Zelle ist nur einfach vorhanden, d.h. die Zelle enthält in ihrem Zellkern von allen verschiedenen Chromosomentypen nur jeweils ein einziges Exemplarhaploiden Chromosomensatz mit 31 Chromomsomen (n=31) Maeki; Remington, 1960 - Studies of the Chromosomes of North American Rhopalocera. 4. Nymphalinae, Charaxidinae, Libytheinae..

Anglewing Butterflies

Die Arten der Gruppe der Deutsch: Eckfalter, Zackenflügelfalter, EckflüglerAnglewing butterflies (auf Deutsch in etwa Eckfalter, Zackenflügelfalter oder Eckflügler [Meyers Konversations-Lexikon, 1888]1) zeichnen sich durch gezackte Flügelränder und ihre als Falter gelebte Winter-Durch Hormone gesteuerter Ruhezustand von Insekten und anderen Wirbellosen, vor allem während längerer Kälte- oder TrockenperiodenDiapause aus (siehe auch Dvořák; Belicek; Fric, 2009 - Observations of overwintering nymphalid butterflies in underground shelters in SW and W Bohemia (Czech Republic) (Lepidoptera: Nymphalidae: Nymphalini)). Die Tarnfarbe und -Zeichnung ihrer Unterflügel (Engl.: cryptic color and pattern) ermöglicht während der Überwinterung ein optisches Verschmelzen mit dem Hinter- bzw. Untergrund.

Das Verbreitungsgebiet der etwa 35 Arten der Deutsch: Eckfalter, Zackenflügelfalter, EckflüglerAnglewing butterflies ist ausschließlich die Nordhemisphäre der Erde.

Die englische Sammelbezeichnung Deutsch: Eckfalter, Zackenflügelfalter, EckflüglerAnglewing butterflies basiert auf einem von Ignaz Schiffermüller (1727-1806)Ignaz Schiffermüller im Jahr 1775 vorgeschlagenen Konzept (Lat.: Papiliones Angulati), das auf die gezackte und winkelige Außenkontur der Flügel anspielt Denis; Schiffermüller, 1775 - Ankündung eines systematischen Werkes von den Schmetterlingen der Wienergegend ("Wiener Verzeichnis"). Obwohl Ignaz Schiffermüller (1727-1806)Ignaz Schiffermüller den Papiliones Angulati auch die Arten AdmiralVanessa atalanta (Linnaeus, 1758)Pyrameis atalantaAdmiral und DistelfalterVanessa cardui (Linnaeus, 1758)Cynthia carduiDistelfalter zuordnet, werden diese heute den Deutsch: Eckfalter, Zackenflügelfalter, EckflüglerAnglewing butterflies nicht mehr zugezählt. Grund: Sie überwintern nicht als Falter und verfügen nicht über die besondere Tarnfarbe/-Zeichnung der Flügelunterseite.

Die Gattung VanessaVanessa wird heute als eine Schwestergruppe der Deutsch: Eckfalter, Zackenflügelfalter, EckflüglerAnglewing butterflies aufgefasst.

Populär wurde der Name Deutsch: Eckfalter, Zackenflügelfalter, EckflüglerAnglewing butterflies durch Clarence Moores Weed (1864-1947)Clarence Moores Weed, der 1917 den Gattungsgruppe - Rangstufe oberhalb der Gattung und unterhalb der Unterfamilie. Eine Tribus fasst mehrere näher verwandte Gattungen zu einer Gattungsgruppe zusammen.Tribus 'Angle-Wings' in seinem Buch 'Butterflies worth knowing' definiert Weed, 1917 - Butterflies worth knowing.

Joseph BelicekJoseph Belicek hat die Quellen von Namen der Gattungen der Deutsch: Eckfalter, Zackenflügelfalter, EckflüglerAnglewing butterflies sowie etwaiger Synonyme und Homonyme zusammengetragen.

In der Aufzählung sind gültige Namen fett und kursiv, Synonyme oder Homonyme eingerückt und kursiv dargestellt.

Bzgl. weiterführender Informationen bzgl. Taxonomie und Nomenklatur siehe z.B. Türkay, 2006 - Taxonomie und Nomenklatur.

Aglais DALMAN [1816]. - K. Svenska Vetensk.-Akad. Handl. 37(1) : 56. - TypusartTypspezies: Papilio urticae LINNAEUS, 1758, durch Typus des Taxons wurde ursprünglich festgelegtursprüngliche Festlegung.

Ichnusa REUSS, 1939. - Ent. Z., Frankf. a. M. 53: 3. - TypusartTypspezies: Papilio (Vanessa) ichnusa BONELLI, 1826, durch Taxon der Gattungsgruppe wurde mit nur einer ursprünglichen Art eingeführtMonotypie (cf. HEMMING 1967). - Ursprünglich vorgeschlagen als eine Untergattung von Aglais, aktuell behandelt als ein Mehrere Autoren haben unabhängig voneinander anhand ein und desselben Tieres eine neue Art beschrieben. Der älteste Name ist gültig, neuere Namen sind nicht gültige 'jüngere objektive Synonyme'.jüngeres objektives Synonym von Aglais DALMAN, [1816].

Euvanessa SCUDDER, 1889. - Butts. eastern U.S. Canada (1) (3): 387. - TypusartTypspezies: Papilio antiopa LINNEAUS, 1758 durch Typus des Taxons wurde ursprünglich festgelegtursprüngliche Festlegung durch GROTE, 1873.

Antiopana KORB, 2005. A catalogue of butterflies of the ex-USSR,… p. 72. - TypusartTypspezies: Papilio antiopa LINNAEUS, 1758, durch Typus des Taxons wurde ursprünglich festgelegtursprüngliche Festlegung und durch Taxon der Gattungsgruppe wurde mit nur einer ursprünglichen Art eingeführtMonotypie. Mehrere Autoren haben unabhängig voneinander anhand ein und desselben Tieres eine neue Art beschrieben. Der älteste Name ist gültig, neuere Namen sind nicht gültige 'jüngere objektive Synonyme'.jüngeres objektives Synonym von Euvanessa SCUDDER, 1889.

Scudderia GROTE, 1873. - Canadian Entomologist, 5: 144. - TypusartTypspezies: Papilio antiopa LINNEAUS, 1758. - Der derzeitige Name wurde im August 1873 veröffentlicht und wird im Allgemeinen nach dem Ein Name darf in einer Gruppe nur einmal verwendet werden. Dabei muss es sich um den ersten veröffentlichten Namen handeln.Homonymieprinzip der International Commission on Zoological Nomenclature als bereits durch Scudderia STAL, 1873 (Mollusca) vorbelegt, angesehen - veröffentlicht offensichtlich schon im April 1873 (Hemming, 1967). Scudderia GROTE, 1873 wurde ersetzt durch Euvanessa SCUDDER, 1889.

Inachis HÜBNER, [1819]. - Verz. bekannt. Schmett. (3):37. - TypusartTypspezies: Papilio io LINNAEUS, 1758, durch Taxon der Gattungsgruppe wurde mit nur einer ursprünglichen Art eingeführtMonotypie.

Hamadryas HÜBNER, [1806]. - Tentamen determinationis digestionis, … p. [1]. -TypusartTypspezies: Papilio io LINNAEUS, 1758. - Hamadryas HÜBNER, [1806], 1926 wurde der Name in den 'Official Index of Rejected or Invalid Generic Names in Zoology' der International Commission on Zoological Nomenclature unter der Nummer 82 (Opinion 97, cf. HEMMING 1967) aufgenommen.

Kaniska MOORE, [1899]. - Lep. Indica 4(41): 91. - TypusartTypspezies: Papilio canace LINNAEUS, 1763, durch Typus des Taxons wurde ursprünglich festgelegtursprüngliche Festlegung.

Nymphalis KLUK, [1780]. - Hist. Nat. Zwierz. pocz. gospod. 4: 86-89, no. 148. TypusartTypspezies: Papilio polychloros LINNAEUS, 1758, festgelegt durch Hemming 1933. - 1954 wurde der Name in die 'Official List of Generic Names in Zoology' der International Commission on Zoological Nomenclature unter der Nummer 702 (Opinion 278) aufgenommen.

Polygonia HÜBNER, [1819]. Verz. bekannt. Schmett. (3): 36. - TypusartTypspezies: Papilio c-aureum LINNAEUS, 1758, festgelegt durch SCUDDER, 1872.

Comma RENNIE, 1832 - Conspectus Butt. Moths, p. 8. - TypusartTypspezies: Papilio c-album LINNAEUS, 1758, durch Taxon der Gattungsgruppe wurde mit nur einer ursprünglichen Art eingeführtMonotypie. - Mehrere Autoren haben unabhängig voneinander anhand ein und desselben Tieres eine neue Art beschrieben. Der älteste Name ist gültig, neuere Namen sind nicht gültige 'jüngere objektive Synonyme'.jüngeres objektives Synonym von Polygonia HÜBNER, [1819].

Eugonia HÜBNER, [1819] - Verz. bekannt. Schmett. (3): 36. - TypusartTypspezies: Papilio angelica STOLL, [1782], nachträgliche Festlegung durch GROTE, 1873. - Mehrere Autoren haben unabhängig voneinander anhand ein und desselben Tieres eine neue Art beschrieben. Der älteste Name ist gültig, neuere Namen sind nicht gültige 'jüngere objektive Synonyme'.jüngeres objektives Synonym von Polygonia HÜBNER, [1819].

Grapta KIRBY, 1837. In Richardson, Fauna Boreali-Amer., p. 292. - TypusartTypspezies: Vanessa (Grapta) c-argenteum KIRBY, 1837 durch Taxon der Gattungsgruppe wurde mit nur einer ursprünglichen Art eingeführtMonotypie. - Mehrere Autoren haben unabhängig voneinander anhand ein und desselben Tieres eine neue Art beschrieben. Der älteste Name ist gültig, neuere Namen sind nicht gültige 'jüngere objektive Synonyme'.jüngeres objektives Synonym von Polygonia HÜBNER, [1819].

Roddia KORSHUNOV, 1995. - In: KORSHUNOV & GORBUNOV: Butts. Asiat. Russia: 81-82 - TypusartTypspezies: Papilio l-album ESPER, 1781 durch Typus des Taxons wurde ursprünglich festgelegtursprüngliche Festlegung und durch Taxon der Gattungsgruppe wurde mit nur einer ursprünglichen Art eingeführtMonotypie.

1Der deutsche Name 'Eckenfalter' passt zwar von der eigentlichen Benennung, steht aber für eine andere Gruppe von Nymphaliden.

Nymphalini

Donald Harvey Harvey, 1991 - Higher classification of the Nymphalidae hat 1991 die Unterfamilie der Echten EdelfalterEchten Edelfalter in drei Gattungsgruppe - Rangstufe oberhalb der Gattung und unterhalb der Unterfamilie. Eine Tribus fasst mehrere näher verwandte Gattungen zu einer Gattungsgruppe zusammen.Tribus unterteilt, womit sich folgende Einordnung des TrauermantelsNymphalis antiopa (Linnaeus, 1758)Trauermantels ergibt:

  Unterfamilie: Nymphalinae  
  Tribus: MelitaeiniMelitaeini  
  Tribus: NymphaliniNymphalini  
  Gattung: Nymphalis  
  Art: antiopa  
  Tribus: KalliminiKallimini  

Die Festlegung des Gattungsgruppe - Rangstufe oberhalb der Gattung und unterhalb der Unterfamilie. Eine Tribus fasst mehrere näher verwandte Gattungen zu einer Gattungsgruppe zusammen.Tribus NymphaliniNymphalini wird in der Zwischenzeit aber differenzierter betrachtet (siehe z.B. Nylin, 2001 - Phylogeny of Polygonia, Nymphalis and related butterflies (Lepidoptera: Nymphalidae): a total-evidence analysis). Ein Teil der NymphaliniNymphalini-Gattungen wird zudem der Gruppe der sog. Deutsch: Eckfalter, Zackenflügelfalter, EckflüglerAnglewing butterflies zugeordnet (Details siehe Biosystematik (Anglewing Butterflies)).

Die folgende Tabelle enthält alle heutigen NymphaliniNymphalini-Gattungen. Gattungen der ursprünglich von Harvey vorgeschlagenen Einteilung sind mit einem Sternchen (*) markiert:

Gattungen der Gruppe NymphaliniNymphalini
Gattung Anglewing butterfly? in DeutschlandDeutschland außerhalb DeutschlandDeutschlands
AglaisAglais (*) Anglewing butterfly Kleiner FuchsAglais urticae (Linnaeus, 1758)Nymphalis urticaeNesselfalterKleiner Fuchs
Kleiner Fuchs (Aglais urticae)
 
AntanartiaAntanartia (*) kommt nicht vor  
AraschniaAraschnia (*) LandkärtchenAraschnia levana (Linnaeus, 1758)LandkärtchenfalterLandkärtchen
Landkärtchen (Araschnia levana)
 
BassarisBassaris (*) kommt nicht vor Vanessa gonerillaVanessa gonerilla
Vanessa gonerilla
Vanessa gonerilla
ColoburaColobura kommt nicht vor  
CynthiaCynthia (*) DistelfalterVanessa cardui (Linnaeus, 1758)Cynthia carduiDistelfalter
Distelfalter (Vanessa cardui)
 
HypanartiaHypanartia (*) kommt nicht vor  
InachisInachis (*) Anglewing butterfly TagpfauenaugeAglais io (Linnaeus, 1758)Inachis ioNymphalis ioTagpfauenauge
Tagpfauenauge (Aglais io)
 
KaniskaKaniska (*) Anglewing butterfly kommt nicht vor Blauer AdmiralKaniska canace (Linnaeus, 1763)Blauer Admiral
Kaniska canace
MynesMynes (*) kommt nicht vor Mynes geoffroyiMynes geoffroyi (Guérin-Méneville, 1830)Mynes geoffroyi
Mynes geoffroyi
Mynes geoffroyi
NymphalisNymphalis 1 (*) Anglewing butterfly TrauermantelNymphalis antiopa (Linnaeus, 1758)Trauermantel
Frisch geschlüpfter Trauermantel (Nymphalis antiopa) sonnend auf einem Stein
Großer FuchsNymphalis polychloros (Linnaeus, 1758)Großer Fuchs
Großer Fuchs (Nymphalis polychloros)
Nymphalis cyanomelasNymphalis cyanomelas Doubleday, 1848Nymphalis cyanomelas
PolygoniaPolygonia (*) Anglewing butterfly C-FalterPolygonia c-album (Linnaeus, 1758)Nymphalis c-albumC-Falter
C-Falter (Polygonia c-album) an feuchtem Kies saugend
Polygonia faunusPolygonia faunus (Edwards, 1862)Nymphalis faunusPolygonia faunus
Polygonia faunus
Polygonia faunus
RoddiaRoddia Anglewing butterfly kommt nicht vor Weißes LNymphalis vaualbum (Denis & Schiffermüller, 1775)Nymphalis l-albumPolygonia vau-albumVanessa l-albumPolygonia l-albumRoddia l-albumRoddia vaualbumRoddia v-albumRoddia j-albumWeißes L
Nymphalis vaualbum
Nymphalis vaualbum
SmyrnaSmyrna kommt nicht vor  
SymbrenthiaSymbrenthia (*) kommt nicht vor  
TigridiaTigridia kommt nicht vor  
VanessaVanessa (*) AdmiralVanessa atalanta (Linnaeus, 1758)Pyrameis atalantaAdmiral
Admiral (Vanessa atalanta) sonnend auf Waldweg
 

Joseph BelicekJoseph Belicek unterteilt die Gattung NymphalisNymphalis in die Gattungen NymphalisNymphalis und EuvanessaEuvanessa (Quelle: Joseph Belicek, pers. comm., 2010). EuvanessaEuvanessa enthält die beiden Arten Euvanessa antiopa und Euvanessa cyanomelas. Nach diesem Modell ergibt sich folgende Einordnung des TrauermantelsNymphalis antiopa (Linnaeus, 1758)Trauermantels:

  Unterfamilie: Nymphalinae  
  Gattung: Nymphalis  
  Gattung: Euvanessa  
  Art: antiopa  

Die NymphalisNymphalis-Arten der Joseph BelicekJoseph Belicekschen Kategorisierung zeichnen sich durch eine orange-braune Farbe mit dunkler Befleckung aus, wo hingegen die beiden EuvanessaEuvanessa-Arten insgesamt von dunklerem Erscheinungsbild sind.

An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass es viele konkurrierende unterschiedliche Ansätze einer taxonomischen Gruppierung der Tagfalter gibt. Der Kern der Schwierigkeiten liegt in der Gattungszuordnung einer Art. Ein häufig genannter Kritikpunkt an heutigen feingliedrigeren Einteilungen ist die Reduzierung der Anzahl von Mitgliedern einer Gattung. So bestehen viele Gattungen nur noch aus einer Art. Siehe hierzu auch Legende (Verwendete wissenschaftliche Namen).

1Joseph Belicek unterteilt die Gattung Nymphalis in die Gattungen Nymphalis und Euvanessa.