Stadium, Ende Mai 2022 in Deutschland

  • /PicturesNA/StageLogos/Egg_logo_36_26.png Ei
  • /PicturesNA/StageLogos/Caterpillar_logo_36_26.png Raupe
  • /PicturesNA/ButterflyLogos/Nymphalis_antiopa_logo_36_26.png Falter
Sortierung:
Familie Art Präsenz Flugbeginn Größe
Optionen:
Flügelfarbe:
Beobachtbar in Deutschland, Ende Mai: 50 von 124 Tagfaltern

18

häufig

/PicturesNA/ButterflyLogos/Maniola_jurtina_male_logo_36_26.pngGroßes OchsenaugeManiola jurtina (Linnaeus, 1758) /PicturesNA/ButterflyLogos/Polyommatus_icarus_male_logo_36_26.pngHauhechel-BläulingPolyommatus icarus (Rottemburg, 1775)Gemeiner BläulingHauhechelbläuling /PicturesNA/ButterflyLogos/Lycaena_tityrus_male_logo_36_26.pngBrauner FeuerfalterLycaena tityrus (Poda, 1761)Schwefelvögelchen /PicturesNA/ButterflyLogos/Callophrys_rubi_logo_36_26.pngBrombeerzipfelfalterCallophrys rubi (Linnaeus, 1758)Grüner ZipfelfalterBrombeer-Zipfelfalter /PicturesNA/ButterflyLogos/Carterocephalus_palaemon_logo_36_26.pngGelbwürfeliger DickkopffalterCarterocephalus palaemon (Pallas, 1771) /PicturesNA/ButterflyLogos/Lycaena_phlaeas_male_logo_36_26.pngKleiner FeuerfalterLycaena phlaeas (Linnaeus, 1761) /PicturesNA/ButterflyLogos/Polyommatus_agestis_male_logo_36_26.pngKleiner Sonnenröschen-BläulingAricia agestis (Denis & Schiffermüller, 1775)Polyommatus agestis /PicturesNA/ButterflyLogos/Pyrgus_malvae_logo_36_26.pngKleiner Würfel-DickkopffalterPyrgus malvae (Linnaeus, 1758)Kleiner Würfel-DickkopfMalven-Würfelfleck /PicturesNA/ButterflyLogos/Coenonympha_pamphilus_logo_36_26.pngKleines WiesenvögelchenCoenonympha pamphilus (Linnaeus, 1758)Kleiner Heufalter /PicturesNA/ButterflyLogos/Pararge_aegeria_logo_36_26.pngWaldbrettspielPararge aegeria (Linnaeus, 1758) /PicturesNA/ButterflyLogos/Melitaea_cinxia_male_logo_36_26.pngWegerich-ScheckenfalterMelitaea cinxia (Linnaeus, 1758) /PicturesNA/ButterflyLogos/Cupido_minimus_male_logo_36_26.pngZwerg-BläulingCupido minimus (Fuessly, 1775)Zwergbläuling /PicturesNA/ButterflyLogos/nymphalis_c-album_logo_36_26.pngC-FalterPolygonia c-album (Linnaeus, 1758)Nymphalis c-album /PicturesNA/ButterflyLogos/nymphalis_polychloros_logo_36_26.pngGroßer FuchsNymphalis polychloros (Linnaeus, 1758) /PicturesNA/ButterflyLogos/Issoria_lathonia_logo_36_26.pngKleiner PerlmuttfalterIssoria lathonia (Linnaeus, 1758)Argynnis lathoniaKleiner PerlmutterfalterSilbriger Perlmutterfalter /PicturesNA/ButterflyLogos/Araschnia_levana_logo_36_26.pngLandkärtchenAraschnia levana (Linnaeus, 1758)Landkärtchenfalter /PicturesNA/ButterflyLogos/Lasiommata_megera_logo_36_26.pngMauerfuchsLasiommata megera (Linnaeus, 1767) /PicturesNA/ButterflyLogos/Cupido_argiades_male_logo_36_26.pngKurzschwänziger BläulingCupido argiades (Pallas, 1771)Everes argiades

22

selten

/PicturesNA/ButterflyLogos/Melitaea_diamina_male_logo_36_26.pngBaldrian-ScheckenfalterMelitaea diamina (Lang, 1789)Silberscheckenfalter /PicturesNA/ButterflyLogos/Euphydryas_aurinia_male_logo_36_26.pngGoldener ScheckenfalterEuphydryas aurinia (Rottemburg, 1758)Eurodryas auriniaSkabiosen-ScheckenfalterAbbiss-Scheckenfalter /PicturesNA/ButterflyLogos/Polyommatus_bellargus_male_logo_36_26.pngHimmelblauer BläulingPolyommatus bellargus (Rottemburg, 1775)Lysandra bellargus /PicturesNA/ButterflyLogos/Polyommatus_thersites_male_logo_36_26.pngKleiner Esparsetten-BläulingPolyommatus thersites (Cantener, 1834) /PicturesNA/ButterflyLogos/Plebejus_argyrognomon_male_logo_36_26.pngKronwicken-BläulingPlebejus argyrognomon (Bergsträsser, 1779)Plebeius argyrognomon /PicturesNA/ButterflyLogos/Erynnis_tages_logo_36_26.pngLeguminosen DickkopffalterErynnis tages (Linnaeus, 1758)Leguminosen DickkopfDunkler DickkopffalterDunkler DickkopfKronwicken-DickkopffalterKronwicken-Dickkopf /PicturesNA/ButterflyLogos/Spialia_sertorius_logo_36_26.pngRoter Würfel-DickkopffalterSpialia sertorius (Hoffmannsegg, 1804)Roter Würfel-Dickkopf /PicturesNA/ButterflyLogos/Polyommatus_semiargus_male_logo_36_26.pngRotklee-BläulingCyaniris semiargus (Rottemburg, 1775)Polyommatus semiargusVioletter Waldbläuling /PicturesNA/ButterflyLogos/Erebia_medusa_logo_36_26.pngRundaugen-MohrenfalterErebia medusa (Denis & Schiffermüller, 1775)Frühlings-Mohrenfalter /PicturesNA/ButterflyLogos/Hamearis_lucina_logo_36_26.pngSchlüsselblumen-WürfelfalterHamearis lucina (Linnaeus, 1758) /PicturesNA/ButterflyLogos/Eumedonia_eumedon_logo_36_26.pngStorchschnabel-BläulingEumedonia eumedon (Esper, 1780)Plebejus eumedonPlebeius eumedonLycaena eumedonEumedonia chironAricia eumedonPolyommatus eumedon /PicturesNA/ButterflyLogos/Melitaea_athalia_male_logo_36_26.pngWachtelweizen-ScheckenfalterMelitaea athalia (Rottemburg, 1775)Gemeiner Scheckenfalter /PicturesNA/ButterflyLogos/Coenonympha_arcania_logo_36_26.pngWeißbindiges WiesenvögelchenCoenonympha arcania (Linnaeus, 1761)Perlgrasfalter /PicturesNA/ButterflyLogos/Lasiommata_maera_logo_36_26.pngBraunaugeLasiommata maera (Linnaeus, 1758) /PicturesNA/ButterflyLogos/Limenitis_populi_logo_36_26.pngGroßer EisvogelLimenitis populi (Linnaeus, 1758) /PicturesNA/ButterflyLogos/carcharodus_alceae_logo_36_26.pngMalven-DickkopffalterCarcharodus alceae (Esper, 1780)Malven-Dickkopf /PicturesNA/ButterflyLogos/Melitaea_didyma_male_logo_36_26.pngRoter ScheckenfalterMelitaea didyma (Esper, 1778) /PicturesNA/ButterflyLogos/Pyrgus_serratulae_logo_36_26.pngSchwarzbrauner Würfel-Dickkopffalter Pyrgus serratulae (Rambur, 1839)Schwarzbrauner Würfel-Dickkopf /PicturesNA/ButterflyLogos/Nymphalis_antiopa_logo_36_26.pngTrauermantelNymphalis antiopa (Linnaeus, 1758) /PicturesNA/ButterflyLogos/Pseudophilotes_baton_male_logo_36_26.pngGraublauer BläulingPseudophilotes baton (Bergsträsser, 1779)Scolitantides batonWestlicher Quendel-Bläuling /PicturesNA/ButterflyLogos/Coenonympha_hero_male_logo_36_26.pngWald-WiesenvögelchenCoenonympha hero (Linnaeus, 1761) /PicturesNA/ButterflyLogos/Pyrgus_armoricanus_logo_36_26.pngZweibrütiger Würfel-DickkopffalterPyrgus armoricanus (Oberthür, 1910)Zweibrütiger Würfel-DickkopfZweibrütiger Puzzlefalter

10

sehr selten

/PicturesNA/ButterflyLogos/Melitaea_phoebe_male_logo_36_26.pngFlockenblumen-ScheckenfalterMelitaea phoebe (Denis & Schiffermüller, 1775) /PicturesNA/ButterflyLogos/Cacyreus_marshallii_logo_36_26.pngPelargonien-BläulingCacyreus marshalli Butler, 1898 /PicturesNA/ButterflyLogos/Euphydryas_maturna_male_logo_36_26.pngMaivogelEuphydryas maturna (Linnaeus, 1758)Eschen-ScheckenfalterKleiner Maivogel /PicturesNA/ButterflyLogos/carterocephalus_silvicola_male_logo_36_26.pngSchwarzfleckiger GolddickkopffalterCarterocephalus silvicola (Meigen, 1829)Carterocephalus silvicolusGold-DickkopffalterGold-Dickkopf /PicturesNA/ButterflyLogos/Melitaea_parthenoides_logo_36_26.pngWestlicher ScheckenfalterMelitaea parthenoides (Keferstein, 1851) /PicturesNA/ButterflyLogos/Pyrgus_carthami_logo_36_26.pngSteppenheiden-Würfel-DickkopffalterPyrgus carthami (Hübner, 1813)Steppenheiden-Würfel-DickkopfSteppenheiden-Puzzlefalter /PicturesNA/ButterflyLogos/Lasiommata_petropolitana_logo_36_26.pngBraunscheckaugeLasiommata petropolitana (Fabricius, 1787)Kleines Braunauge /PicturesNA/ButterflyLogos/oeneis_glacialis_logo_36_26.pngGletscherfalterOeneis glacialis (Moll, 1783) /PicturesNA/ButterflyLogos/Pyrgus_andromedae_logo_36_26.pngSilberwurz-Würfel-DickkopffalterPyrgus andromedae (Wallengren, 1853)Silberwurz-Würfel-DickkopfGraumelierter Alpen-Würfel-DickkopffalterGraumelierter Alpen-Würfel-DickkopfAndromeda-DickkopffalterAndromeda-Dickkopf /PicturesNA/ButterflyLogos/Pyrgus_malvoides_logo_36_26.pngWestlicher Würfel-DickkopffalterPyrgus malvoides (Elwes & Edwards, 1897)Westlicher Würfel-Dickkopf

Deutschland: Jahresübersicht
Jan. Feb. Mär. Apr. Mai Jun. Jul. Aug. Sep. Okt. Nov. Dez.
Anf. Mit. Ende Anf. Mit. Ende Anf. Mit. Ende Anf. Mit. Ende Anf. Mit. Ende Anf. Mit. Ende Anf. Mit. Ende Anf. Mit. Ende Anf. Mit. Ende Anf. Mit. Ende Anf. Mit. Ende Anf. Mit. Ende
/PicturesNA/ButterflyLogos/Maniola_jurtina_male_logo_36_26.pngGroßes OchsenaugeManiola jurtina (Linnaeus, 1758)Großes Ochsenauge
Ende Mai: Großes Ochsenauge (Maniola jurtina)
DeutschlandDeutschland häufig (flächendeckend verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Brandenburg häufig (flächendeckend verbreitet, sehr hohe Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Berlin häufig (flächendeckend verbreitet, sehr hohe Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Bremen häufig (flächendeckend verbreitet, sehr hohe Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Baden-Württemberg häufig (flächendeckend verbreitet, sehr hohe Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Bayern häufig (flächendeckend verbreitet, sehr hohe Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Hessen häufig (flächendeckend verbreitet, sehr hohe Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Hamburg häufig (flächendeckend verbreitet, sehr hohe Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Mecklenburg-Vorpommern häufig (flächendeckend verbreitet, sehr hohe Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Niedersachen häufig (flächendeckend verbreitet, sehr hohe Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Nordrhein-Westfalen häufig (flächendeckend verbreitet, sehr hohe Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Rheinland-Pfalz häufig (flächendeckend verbreitet, sehr hohe Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Schleswig-Holstein nicht präsent nicht präsent
Saarland häufig (flächendeckend verbreitet, sehr hohe Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Sachsen häufig (flächendeckend verbreitet, sehr hohe Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Sachsen-Anhalt häufig (flächendeckend verbreitet, sehr hohe Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Thüringen häufig (flächendeckend verbreitet, sehr hohe Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Großes Ochsenauge (Maniola jurtina)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Polyommatus_icarus_male_logo_36_26.pngHauhechel-BläulingPolyommatus icarus (Rottemburg, 1775)Gemeiner BläulingHauhechelbläulingHauhechel-Bläuling
Ende Mai: Hauhechel-Bläuling (Polyommatus icarus)
DeutschlandDeutschland häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte)
Brandenburg häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte)
Berlin häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte)
Bremen häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte)
Baden-Württemberg häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte)
Bayern häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte)
Hessen häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte)
Hamburg häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte)
Mecklenburg-Vorpommern häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte)
Niedersachen häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte)
Nordrhein-Westfalen häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte)
Rheinland-Pfalz häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte)
Schleswig-Holstein häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte)
Saarland häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen-Anhalt häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte)
Thüringen häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte)
Hauhechel-Bläuling (Polyommatus icarus)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Lycaena_tityrus_male_logo_36_26.pngBrauner FeuerfalterLycaena tityrus (Poda, 1761)SchwefelvögelchenBrauner Feuerfalter
Ende Mai: Brauner Feuerfalter (Lycaena tityrus)
DeutschlandDeutschland häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Brandenburg häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Berlin häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Bremen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Baden-Württemberg häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Bayern häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Hessen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Hamburg häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Mecklenburg-Vorpommern häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Niedersachen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Nordrhein-Westfalen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Rheinland-Pfalz häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Schleswig-Holstein häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Saarland häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen-Anhalt häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Thüringen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Brauner Feuerfalter (Lycaena tityrus)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Callophrys_rubi_logo_36_26.pngBrombeerzipfelfalterCallophrys rubi (Linnaeus, 1758)Grüner ZipfelfalterBrombeer-ZipfelfalterBrombeerzipfelfalter
Ende Mai: Brombeerzipfelfalter (Callophrys rubi)
DeutschlandDeutschland häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Brandenburg häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Berlin häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Bremen nicht heimisch nicht heimisch
Baden-Württemberg häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Bayern häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Hessen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Hamburg häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Mecklenburg-Vorpommern häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Niedersachen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Nordrhein-Westfalen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Rheinland-Pfalz häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Schleswig-Holstein häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Saarland häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen-Anhalt häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Thüringen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Brombeerzipfelfalter (Callophrys rubi)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Carterocephalus_palaemon_logo_36_26.pngGelbwürfeliger DickkopffalterCarterocephalus palaemon (Pallas, 1771)Gelbwürfeliger Dickkopffalter
Ende Mai: Gelbwürfeliger Dickkopffalter (Carterocephalus palaemon)
DeutschlandDeutschland häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Brandenburg häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Berlin selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Bremen nicht heimisch nicht heimisch
Baden-Württemberg häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Bayern häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Hessen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Hamburg nicht heimisch nicht heimisch
Mecklenburg-Vorpommern selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Niedersachen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Nordrhein-Westfalen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Rheinland-Pfalz häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Schleswig-Holstein ausgestorben ausgestorben
Saarland häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen-Anhalt häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Thüringen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Gelbwürfeliger Dickkopffalter (Carterocephalus palaemon)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Lycaena_phlaeas_male_logo_36_26.pngKleiner FeuerfalterLycaena phlaeas (Linnaeus, 1761)Kleiner Feuerfalter
Ende Mai: Kleiner Feuerfalter (Lycaena phlaeas)
DeutschlandDeutschland häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Brandenburg häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Berlin häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Bremen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Baden-Württemberg häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Bayern häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Hessen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Hamburg häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Mecklenburg-Vorpommern häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Niedersachen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Nordrhein-Westfalen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Rheinland-Pfalz häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Schleswig-Holstein häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Saarland häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen-Anhalt häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Thüringen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Kleiner Feuerfalter (Lycaena phlaeas)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Polyommatus_agestis_male_logo_36_26.pngKleiner Sonnenröschen-BläulingAricia agestis (Denis & Schiffermüller, 1775)Polyommatus agestisKleiner Sonnenröschen-Bläuling
Ende Mai: Kleiner Sonnenröschen-Bläuling (Aricia agestis)
DeutschlandDeutschland häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Brandenburg häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Berlin häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Bremen nicht heimisch nicht heimisch
Baden-Württemberg häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Bayern häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Hessen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Hamburg häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Mecklenburg-Vorpommern häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Niedersachen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Nordrhein-Westfalen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Rheinland-Pfalz häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Schleswig-Holstein selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Saarland häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen-Anhalt häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Thüringen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Kleiner Sonnenröschen-Bläuling (Aricia agestis)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Pyrgus_malvae_logo_36_26.pngKleiner Würfel-DickkopffalterPyrgus malvae (Linnaeus, 1758)Kleiner Würfel-DickkopfMalven-WürfelfleckKleiner Würfel-Dickkopffalter
Ende Mai: Kleiner Würfel-Dickkopffalter (Pyrgus malvae)
DeutschlandDeutschland häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Brandenburg häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Berlin selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Bremen ausgestorben ausgestorben
Baden-Württemberg häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Bayern häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Hessen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Hamburg ausgestorben ausgestorben
Mecklenburg-Vorpommern häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Niedersachen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Nordrhein-Westfalen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Rheinland-Pfalz häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Schleswig-Holstein selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Saarland häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen-Anhalt häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Thüringen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Kleiner Würfel-Dickkopffalter (Pyrgus malvae)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Coenonympha_pamphilus_logo_36_26.pngKleines WiesenvögelchenCoenonympha pamphilus (Linnaeus, 1758)Kleiner HeufalterKleines Wiesenvögelchen
Ende Mai: Kleines Wiesenvögelchen (Coenonympha pamphilus)
DeutschlandDeutschland häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Brandenburg häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Berlin häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Bremen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Baden-Württemberg häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Bayern häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Hessen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Hamburg häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Mecklenburg-Vorpommern häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Niedersachen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Nordrhein-Westfalen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Rheinland-Pfalz häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Schleswig-Holstein häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Saarland häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen-Anhalt häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Thüringen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Kleines Wiesenvögelchen (Coenonympha pamphilus)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Pararge_aegeria_logo_36_26.pngWaldbrettspielPararge aegeria (Linnaeus, 1758)Waldbrettspiel
Ende Mai: Waldbrettspiel (Pararge aegeria)
DeutschlandDeutschland häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Brandenburg häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Berlin häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Bremen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Baden-Württemberg häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Bayern häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Hessen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Hamburg häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Mecklenburg-Vorpommern häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Niedersachen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Nordrhein-Westfalen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Rheinland-Pfalz häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Schleswig-Holstein häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Saarland häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen-Anhalt häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Thüringen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Waldbrettspiel (Pararge aegeria)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Melitaea_cinxia_male_logo_36_26.pngWegerich-ScheckenfalterMelitaea cinxia (Linnaeus, 1758)Wegerich-Scheckenfalter
Ende Mai: Wegerich-Scheckenfalter (Melitaea cinxia)
DeutschlandDeutschland häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Brandenburg häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Berlin selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Bremen ausgestorben ausgestorben
Baden-Württemberg häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Bayern häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Hessen selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Hamburg selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Mecklenburg-Vorpommern häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Niedersachen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Nordrhein-Westfalen selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Rheinland-Pfalz häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Schleswig-Holstein sehr selten (äußerst wenig verbreitet, hohe Individuendichte) sehr selten (äußerst wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Saarland häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen-Anhalt häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Thüringen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Wegerich-Scheckenfalter (Melitaea cinxia)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Cupido_minimus_male_logo_36_26.pngZwerg-BläulingCupido minimus (Fuessly, 1775)ZwergbläulingZwerg-Bläuling
Ende Mai: Zwerg-Bläuling (Cupido minimus)
DeutschlandDeutschland häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Brandenburg selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Berlin selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Bremen ausgestorben ausgestorben
Baden-Württemberg häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Bayern häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Hessen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Hamburg nicht heimisch nicht heimisch
Mecklenburg-Vorpommern häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Niedersachen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Nordrhein-Westfalen selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Rheinland-Pfalz häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Schleswig-Holstein selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Saarland häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen-Anhalt häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Thüringen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Zwerg-Bläuling (Cupido minimus)
/PicturesNA/ButterflyLogos/nymphalis_c-album_logo_36_26.pngC-FalterPolygonia c-album (Linnaeus, 1758)Nymphalis c-albumC-Falter
Ende Mai: C-Falter (Polygonia c-album)
DeutschlandDeutschland häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Brandenburg häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Berlin häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Bremen häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Baden-Württemberg häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Bayern häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Hessen häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Hamburg häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Mecklenburg-Vorpommern häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Niedersachen häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Nordrhein-Westfalen häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Rheinland-Pfalz häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Schleswig-Holstein selten (wenig verbreitet,  niedrige Individuendichte) selten (wenig verbreitet, niedrige Individuendichte)
Saarland häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Sachsen häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Sachsen-Anhalt häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Thüringen häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
C-Falter (Polygonia c-album)
/PicturesNA/ButterflyLogos/nymphalis_polychloros_logo_36_26.pngGroßer FuchsNymphalis polychloros (Linnaeus, 1758)Großer Fuchs
Ende Mai: Großer Fuchs (Nymphalis polychloros)
DeutschlandDeutschland häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Brandenburg häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Berlin häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Bremen ausgestorben ausgestorben
Baden-Württemberg häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Bayern häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Hessen häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Hamburg ausgestorben ausgestorben
Mecklenburg-Vorpommern sehr selten (sehr wenig verbreitet,  niedrige Individuendichte) sehr selten (sehr wenig verbreitet, niedrige Individuendichte)
Niedersachen selten (wenig verbreitet,  niedrige Individuendichte) selten (wenig verbreitet, niedrige Individuendichte)
Nordrhein-Westfalen häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Rheinland-Pfalz häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Schleswig-Holstein sehr selten (sehr wenig verbreitet,  niedrige Individuendichte) sehr selten (sehr wenig verbreitet, niedrige Individuendichte)
Saarland häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Sachsen häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Sachsen-Anhalt häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Thüringen häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Großer Fuchs (Nymphalis polychloros)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Issoria_lathonia_logo_36_26.pngKleiner PerlmuttfalterIssoria lathonia (Linnaeus, 1758)Argynnis lathoniaKleiner PerlmutterfalterSilbriger PerlmutterfalterKleiner Perlmuttfalter
Ende Mai: Kleiner Perlmuttfalter (Issoria lathonia)
DeutschlandDeutschland häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Brandenburg häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Berlin häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Bremen häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Baden-Württemberg häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Bayern häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Hessen häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Hamburg häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Mecklenburg-Vorpommern häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Niedersachen häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Nordrhein-Westfalen häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Rheinland-Pfalz häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Schleswig-Holstein häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Saarland häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Sachsen häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Sachsen-Anhalt häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Thüringen häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Kleiner Perlmuttfalter (Issoria lathonia)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Araschnia_levana_logo_36_26.pngLandkärtchenAraschnia levana (Linnaeus, 1758)LandkärtchenfalterLandkärtchen
Ende Mai: Landkärtchen (Araschnia levana)
DeutschlandDeutschland häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Brandenburg häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Berlin häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Bremen häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Baden-Württemberg häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Bayern häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Hessen häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Hamburg häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Mecklenburg-Vorpommern häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Niedersachen häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Nordrhein-Westfalen häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Rheinland-Pfalz häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Schleswig-Holstein häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Saarland häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Sachsen häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Sachsen-Anhalt häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Thüringen häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Landkärtchen (Araschnia levana)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Lasiommata_megera_logo_36_26.pngMauerfuchsLasiommata megera (Linnaeus, 1767)Mauerfuchs
Ende Mai: Mauerfuchs (Lasiommata megera)
DeutschlandDeutschland häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Brandenburg häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Berlin häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Bremen häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Baden-Württemberg häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Bayern häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Hessen häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Hamburg häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Mecklenburg-Vorpommern häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Niedersachen häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Nordrhein-Westfalen häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Rheinland-Pfalz häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Schleswig-Holstein häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Saarland häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Sachsen häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Sachsen-Anhalt häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Thüringen häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Mauerfuchs (Lasiommata megera)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Cupido_argiades_male_logo_36_26.pngKurzschwänziger BläulingCupido argiades (Pallas, 1771)Everes argiadesKurzschwänziger Bläuling
Ende Mai: Kurzschwänziger Bläuling (Cupido argiades)
DeutschlandDeutschland häufig (weit verbreitet)
Brandenburg häufig (weit verbreitet) häufig (weit verbreitet)
Berlin häufig (weit verbreitet) häufig (weit verbreitet)
Bremen ausgestorben ausgestorben
Baden-Württemberg häufig (weit verbreitet) häufig (weit verbreitet)
Bayern häufig (weit verbreitet) häufig (weit verbreitet)
Hessen häufig (weit verbreitet) häufig (weit verbreitet)
Hamburg ausgestorben ausgestorben
Mecklenburg-Vorpommern ausgestorben ausgestorben
Niedersachen häufig (weit verbreitet) häufig (weit verbreitet)
Nordrhein-Westfalen häufig (weit verbreitet) häufig (weit verbreitet)
Rheinland-Pfalz häufig (weit verbreitet) häufig (weit verbreitet)
Schleswig-Holstein ausgestorben ausgestorben
Saarland häufig (weit verbreitet) häufig (weit verbreitet)
Sachsen häufig (weit verbreitet) häufig (weit verbreitet)
Sachsen-Anhalt häufig (weit verbreitet) häufig (weit verbreitet)
Thüringen häufig (weit verbreitet) häufig (weit verbreitet)
Kurzschwänziger Bläuling (Cupido argiades)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Melitaea_diamina_male_logo_36_26.pngBaldrian-ScheckenfalterMelitaea diamina (Lang, 1789)SilberscheckenfalterBaldrian-Scheckenfalter
Ende Mai: Baldrian-Scheckenfalter (Melitaea diamina)
DeutschlandDeutschland selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Brandenburg häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Berlin selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Bremen nicht heimisch nicht heimisch
Baden-Württemberg häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Bayern häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Hessen selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Hamburg ausgestorben ausgestorben
Mecklenburg-Vorpommern selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Niedersachen selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Nordrhein-Westfalen selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Rheinland-Pfalz häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Schleswig-Holstein nicht präsent nicht präsent
Saarland häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen-Anhalt selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Thüringen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Baldrian-Scheckenfalter (Melitaea diamina)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Euphydryas_aurinia_male_logo_36_26.pngGoldener ScheckenfalterEuphydryas aurinia (Rottemburg, 1758)Eurodryas auriniaSkabiosen-ScheckenfalterAbbiss-ScheckenfalterGoldener Scheckenfalter
Ende Mai: Goldener Scheckenfalter (Euphydryas aurinia)
DeutschlandDeutschland selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Brandenburg sehr selten (äußerst wenig verbreitet, hohe Individuendichte) sehr selten (äußerst wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Berlin ausgestorben ausgestorben
Bremen ausgestorben ausgestorben
Baden-Württemberg selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Bayern häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Hessen selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Hamburg ausgestorben ausgestorben
Mecklenburg-Vorpommern selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Niedersachen selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Nordrhein-Westfalen selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Rheinland-Pfalz selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Schleswig-Holstein ausgestorben ausgestorben
Saarland selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen-Anhalt selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Thüringen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Goldener Scheckenfalter (Euphydryas aurinia)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Polyommatus_bellargus_male_logo_36_26.pngHimmelblauer BläulingPolyommatus bellargus (Rottemburg, 1775)Lysandra bellargusHimmelblauer Bläuling
Ende Mai: Himmelblauer Bläuling (Polyommatus bellargus)
DeutschlandDeutschland selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Brandenburg ausgestorben ausgestorben
Berlin nicht heimisch nicht heimisch
Bremen nicht heimisch nicht heimisch
Baden-Württemberg häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Bayern häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Hessen selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Hamburg nicht heimisch nicht heimisch
Mecklenburg-Vorpommern nicht heimisch nicht heimisch
Niedersachen selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Nordrhein-Westfalen ausgestorben ausgestorben
Rheinland-Pfalz häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Schleswig-Holstein nicht heimisch nicht heimisch
Saarland selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen-Anhalt häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Thüringen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Himmelblauer Bläuling (Polyommatus bellargus)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Polyommatus_thersites_male_logo_36_26.pngKleiner Esparsetten-BläulingPolyommatus thersites (Cantener, 1834)Kleiner Esparsetten-Bläuling
Ende Mai: Kleiner Esparsetten-Bläuling (Polyommatus thersites)
DeutschlandDeutschland selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Brandenburg nicht heimisch nicht heimisch
Berlin nicht heimisch nicht heimisch
Bremen nicht heimisch nicht heimisch
Baden-Württemberg häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Bayern häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Hessen selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Hamburg nicht heimisch nicht heimisch
Mecklenburg-Vorpommern nicht heimisch nicht heimisch
Niedersachen ausgestorben ausgestorben
Nordrhein-Westfalen nicht heimisch nicht heimisch
Rheinland-Pfalz selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Schleswig-Holstein nicht heimisch nicht heimisch
Saarland nicht heimisch nicht heimisch
Sachsen ausgestorben ausgestorben
Sachsen-Anhalt selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Thüringen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Kleiner Esparsetten-Bläuling (Polyommatus thersites)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Plebejus_argyrognomon_male_logo_36_26.pngKronwicken-BläulingPlebejus argyrognomon (Bergsträsser, 1779)Plebeius argyrognomonKronwicken-Bläuling
Ende Mai: Kronwicken-Bläuling (Plebejus argyrognomon)
DeutschlandDeutschland selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Brandenburg nicht heimisch nicht heimisch
Berlin nicht heimisch nicht heimisch
Bremen nicht heimisch nicht heimisch
Baden-Württemberg selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Bayern häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Hessen selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Hamburg nicht heimisch nicht heimisch
Mecklenburg-Vorpommern nicht heimisch nicht heimisch
Niedersachen nicht heimisch nicht heimisch
Nordrhein-Westfalen nicht heimisch nicht heimisch
Rheinland-Pfalz häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Schleswig-Holstein nicht heimisch nicht heimisch
Saarland selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen nicht heimisch nicht heimisch
Sachsen-Anhalt nicht heimisch nicht heimisch
Thüringen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Kronwicken-Bläuling (Plebejus argyrognomon)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Erynnis_tages_logo_36_26.pngLeguminosen DickkopffalterErynnis tages (Linnaeus, 1758)Leguminosen DickkopfDunkler DickkopffalterDunkler DickkopfKronwicken-DickkopffalterKronwicken-DickkopfLeguminosen Dickkopffalter
Ende Mai: Leguminosen Dickkopffalter (Erynnis tages)
DeutschlandDeutschland selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Brandenburg häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Berlin selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Bremen ausgestorben ausgestorben
Baden-Württemberg häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Bayern häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Hessen selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Hamburg ausgestorben ausgestorben
Mecklenburg-Vorpommern selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Niedersachen selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Nordrhein-Westfalen selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Rheinland-Pfalz häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Schleswig-Holstein selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Saarland häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen-Anhalt häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Thüringen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Leguminosen Dickkopffalter (Erynnis tages)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Spialia_sertorius_logo_36_26.pngRoter Würfel-DickkopffalterSpialia sertorius (Hoffmannsegg, 1804)Roter Würfel-DickkopfRoter Würfel-Dickkopffalter
Ende Mai: Roter Würfel-Dickkopffalter (Spialia sertorius)
DeutschlandDeutschland selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Brandenburg nicht heimisch nicht heimisch
Berlin nicht heimisch nicht heimisch
Bremen nicht heimisch nicht heimisch
Baden-Württemberg häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Bayern häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Hessen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Hamburg nicht heimisch nicht heimisch
Mecklenburg-Vorpommern nicht heimisch nicht heimisch
Niedersachen selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Nordrhein-Westfalen selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Rheinland-Pfalz häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Schleswig-Holstein nicht heimisch nicht heimisch
Saarland häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen-Anhalt selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Thüringen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Roter Würfel-Dickkopffalter (Spialia sertorius)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Polyommatus_semiargus_male_logo_36_26.pngRotklee-BläulingCyaniris semiargus (Rottemburg, 1775)Polyommatus semiargusVioletter WaldbläulingRotklee-Bläuling
Ende Mai: Rotklee-Bläuling (Cyaniris semiargus)
DeutschlandDeutschland selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Brandenburg häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Berlin selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Bremen ausgestorben ausgestorben
Baden-Württemberg häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Bayern häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Hessen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Hamburg selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Mecklenburg-Vorpommern häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Niedersachen selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Nordrhein-Westfalen selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Rheinland-Pfalz häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Schleswig-Holstein nicht präsent nicht präsent
Saarland häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen-Anhalt häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Thüringen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Rotklee-Bläuling (Cyaniris semiargus)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Erebia_medusa_logo_36_26.pngRundaugen-MohrenfalterErebia medusa (Denis & Schiffermüller, 1775)Frühlings-MohrenfalterRundaugen-Mohrenfalter
Ende Mai: Rundaugen-Mohrenfalter (Erebia medusa)
DeutschlandDeutschland selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Brandenburg ausgestorben ausgestorben
Berlin ausgestorben ausgestorben
Bremen nicht heimisch nicht heimisch
Baden-Württemberg häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Bayern häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Hessen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Hamburg nicht heimisch nicht heimisch
Mecklenburg-Vorpommern ausgestorben ausgestorben
Niedersachen selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Nordrhein-Westfalen selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Rheinland-Pfalz häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Schleswig-Holstein nicht heimisch nicht heimisch
Saarland häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen-Anhalt häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Thüringen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Rundaugen-Mohrenfalter (Erebia medusa)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Hamearis_lucina_logo_36_26.pngSchlüsselblumen-WürfelfalterHamearis lucina (Linnaeus, 1758)Schlüsselblumen-Würfelfalter
Ende Mai: Schlüsselblumen-Würfelfalter (Hamearis lucina)
DeutschlandDeutschland selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Brandenburg ausgestorben ausgestorben
Berlin ausgestorben ausgestorben
Bremen nicht heimisch nicht heimisch
Baden-Württemberg häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Bayern häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Hessen selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Hamburg nicht heimisch nicht heimisch
Mecklenburg-Vorpommern ausgestorben ausgestorben
Niedersachen selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Nordrhein-Westfalen selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Rheinland-Pfalz häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Schleswig-Holstein nicht heimisch nicht heimisch
Saarland selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen ausgestorben ausgestorben
Sachsen-Anhalt selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Thüringen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Schlüsselblumen-Würfelfalter (Hamearis lucina)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Eumedonia_eumedon_logo_36_26.pngStorchschnabel-BläulingEumedonia eumedon (Esper, 1780)Plebejus eumedonPlebeius eumedonLycaena eumedonEumedonia chironAricia eumedonPolyommatus eumedonStorchschnabel-Bläuling
Ende Mai: Storchschnabel-Bläuling (Eumedonia eumedon)
DeutschlandDeutschland selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Brandenburg ausgestorben ausgestorben
Berlin ausgestorben ausgestorben
Bremen nicht heimisch nicht heimisch
Baden-Württemberg häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Bayern häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Hessen selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Hamburg nicht heimisch nicht heimisch
Mecklenburg-Vorpommern nicht heimisch nicht heimisch
Niedersachen nicht heimisch nicht heimisch
Nordrhein-Westfalen nicht heimisch nicht heimisch
Rheinland-Pfalz selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Schleswig-Holstein nicht heimisch nicht heimisch
Saarland nicht heimisch nicht heimisch
Sachsen selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen-Anhalt nicht heimisch nicht heimisch
Thüringen nicht heimisch nicht heimisch
Storchschnabel-Bläuling (Eumedonia eumedon)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Melitaea_athalia_male_logo_36_26.pngWachtelweizen-ScheckenfalterMelitaea athalia (Rottemburg, 1775)Gemeiner ScheckenfalterWachtelweizen-Scheckenfalter
Ende Mai: Wachtelweizen-Scheckenfalter (Melitaea athalia)
DeutschlandDeutschland selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Brandenburg häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Berlin häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Bremen ausgestorben ausgestorben
Baden-Württemberg häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Bayern häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Hessen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Hamburg selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Mecklenburg-Vorpommern selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Niedersachen selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Nordrhein-Westfalen selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Rheinland-Pfalz häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Schleswig-Holstein nicht präsent nicht präsent
Saarland selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen-Anhalt häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Thüringen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Wachtelweizen-Scheckenfalter (Melitaea athalia)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Coenonympha_arcania_logo_36_26.pngWeißbindiges WiesenvögelchenCoenonympha arcania (Linnaeus, 1761)PerlgrasfalterWeißbindiges Wiesenvögelchen
Ende Mai: Weißbindiges Wiesenvögelchen (Coenonympha arcania)
DeutschlandDeutschland selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Brandenburg häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Berlin selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Bremen nicht heimisch nicht heimisch
Baden-Württemberg häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Bayern häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Hessen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Hamburg selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Mecklenburg-Vorpommern selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Niedersachen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Nordrhein-Westfalen selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Rheinland-Pfalz häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Schleswig-Holstein selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Saarland häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen-Anhalt häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Thüringen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Weißbindiges Wiesenvögelchen (Coenonympha arcania)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Lasiommata_maera_logo_36_26.pngBraunaugeLasiommata maera (Linnaeus, 1758)Braunauge
Ende Mai: Braunauge (Lasiommata maera)
DeutschlandDeutschland selten (wenig verbreitet, niedrige Individuendichte)
Brandenburg sehr selten (sehr wenig verbreitet,  niedrige Individuendichte) sehr selten (sehr wenig verbreitet, niedrige Individuendichte)
Berlin ausgestorben ausgestorben
Bremen nicht heimisch nicht heimisch
Baden-Württemberg häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Bayern häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Hessen sehr selten (sehr wenig verbreitet,  niedrige Individuendichte) sehr selten (sehr wenig verbreitet, niedrige Individuendichte)
Hamburg nicht heimisch nicht heimisch
Mecklenburg-Vorpommern ausgestorben ausgestorben
Niedersachen selten (wenig verbreitet,  niedrige Individuendichte) selten (wenig verbreitet, niedrige Individuendichte)
Nordrhein-Westfalen selten (wenig verbreitet,  niedrige Individuendichte) selten (wenig verbreitet, niedrige Individuendichte)
Rheinland-Pfalz häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Schleswig-Holstein nicht heimisch nicht heimisch
Saarland häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Sachsen häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Sachsen-Anhalt selten (wenig verbreitet,  niedrige Individuendichte) selten (wenig verbreitet, niedrige Individuendichte)
Thüringen häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Braunauge (Lasiommata maera)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Limenitis_populi_logo_36_26.pngGroßer EisvogelLimenitis populi (Linnaeus, 1758)Großer Eisvogel
Ende Mai: Großer Eisvogel (Limenitis populi)
DeutschlandDeutschland selten (wenig verbreitet, niedrige Individuendichte)
Brandenburg sehr selten (sehr wenig verbreitet,  niedrige Individuendichte) sehr selten (sehr wenig verbreitet, niedrige Individuendichte)
Berlin ausgestorben ausgestorben
Bremen ausgestorben ausgestorben
Baden-Württemberg häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Bayern häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Hessen häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Hamburg ausgestorben ausgestorben
Mecklenburg-Vorpommern ausgestorben ausgestorben
Niedersachen sehr selten (sehr wenig verbreitet,  niedrige Individuendichte) sehr selten (sehr wenig verbreitet, niedrige Individuendichte)
Nordrhein-Westfalen sehr selten (sehr wenig verbreitet,  niedrige Individuendichte) sehr selten (sehr wenig verbreitet, niedrige Individuendichte)
Rheinland-Pfalz häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Schleswig-Holstein nicht präsent nicht präsent
Saarland häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Sachsen häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Sachsen-Anhalt selten (wenig verbreitet,  niedrige Individuendichte) selten (wenig verbreitet, niedrige Individuendichte)
Thüringen häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Großer Eisvogel (Limenitis populi)
/PicturesNA/ButterflyLogos/carcharodus_alceae_logo_36_26.pngMalven-DickkopffalterCarcharodus alceae (Esper, 1780)Malven-DickkopfMalven-Dickkopffalter
Ende Mai: Malven-Dickkopffalter (Carcharodus alceae)
DeutschlandDeutschland selten (wenig verbreitet, niedrige Individuendichte)
Brandenburg häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Berlin häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Bremen nicht heimisch nicht heimisch
Baden-Württemberg häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Bayern häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Hessen häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Hamburg nicht heimisch nicht heimisch
Mecklenburg-Vorpommern selten (wenig verbreitet,  niedrige Individuendichte) selten (wenig verbreitet, niedrige Individuendichte)
Niedersachen sehr selten (sehr wenig verbreitet,  niedrige Individuendichte) sehr selten (sehr wenig verbreitet, niedrige Individuendichte)
Nordrhein-Westfalen selten (wenig verbreitet,  niedrige Individuendichte) selten (wenig verbreitet, niedrige Individuendichte)
Rheinland-Pfalz häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Schleswig-Holstein nicht heimisch nicht heimisch
Saarland häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Sachsen häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Sachsen-Anhalt häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Thüringen häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Malven-Dickkopffalter (Carcharodus alceae)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Melitaea_didyma_male_logo_36_26.pngRoter ScheckenfalterMelitaea didyma (Esper, 1778)Roter Scheckenfalter
Ende Mai: Roter Scheckenfalter (Melitaea didyma)
DeutschlandDeutschland selten (wenig verbreitet, niedrige Individuendichte)
Brandenburg ausgestorben ausgestorben
Berlin ausgestorben ausgestorben
Bremen nicht heimisch nicht heimisch
Baden-Württemberg häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Bayern häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Hessen sehr selten (sehr wenig verbreitet,  niedrige Individuendichte) sehr selten (sehr wenig verbreitet, niedrige Individuendichte)
Hamburg nicht heimisch nicht heimisch
Mecklenburg-Vorpommern ausgestorben ausgestorben
Niedersachen ausgestorben ausgestorben
Nordrhein-Westfalen ausgestorben ausgestorben
Rheinland-Pfalz selten (wenig verbreitet,  niedrige Individuendichte) selten (wenig verbreitet, niedrige Individuendichte)
Schleswig-Holstein nicht heimisch nicht heimisch
Saarland ausgestorben ausgestorben
Sachsen ausgestorben ausgestorben
Sachsen-Anhalt ausgestorben ausgestorben
Thüringen selten (wenig verbreitet,  niedrige Individuendichte) selten (wenig verbreitet, niedrige Individuendichte)
Roter Scheckenfalter (Melitaea didyma)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Pyrgus_serratulae_logo_36_26.pngSchwarzbrauner Würfel-Dickkopffalter Pyrgus serratulae (Rambur, 1839)Schwarzbrauner Würfel-DickkopfSchwarzbrauner Würfel-Dickkopffalter
Ende Mai: Schwarzbrauner Würfel-Dickkopffalter (Pyrgus serratulae)
DeutschlandDeutschland selten (wenig verbreitet, niedrige Individuendichte)
Brandenburg nicht heimisch nicht heimisch
Berlin nicht heimisch nicht heimisch
Bremen nicht heimisch nicht heimisch
Baden-Württemberg selten (wenig verbreitet,  niedrige Individuendichte) selten (wenig verbreitet, niedrige Individuendichte)
Bayern häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Hessen sehr selten (sehr wenig verbreitet,  niedrige Individuendichte) sehr selten (sehr wenig verbreitet, niedrige Individuendichte)
Hamburg nicht heimisch nicht heimisch
Mecklenburg-Vorpommern nicht heimisch nicht heimisch
Niedersachen ausgestorben ausgestorben
Nordrhein-Westfalen sehr selten (sehr wenig verbreitet,  niedrige Individuendichte) sehr selten (sehr wenig verbreitet, niedrige Individuendichte)
Rheinland-Pfalz selten (wenig verbreitet,  niedrige Individuendichte) selten (wenig verbreitet, niedrige Individuendichte)
Schleswig-Holstein nicht heimisch nicht heimisch
Saarland sehr selten (sehr wenig verbreitet,  niedrige Individuendichte) sehr selten (sehr wenig verbreitet, niedrige Individuendichte)
Sachsen ausgestorben ausgestorben
Sachsen-Anhalt selten (wenig verbreitet,  niedrige Individuendichte) selten (wenig verbreitet, niedrige Individuendichte)
Thüringen häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Schwarzbrauner Würfel-Dickkopffalter  (Pyrgus serratulae)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Nymphalis_antiopa_logo_36_26.pngTrauermantelNymphalis antiopa (Linnaeus, 1758)Trauermantel
Ende Mai: Trauermantel (Nymphalis antiopa)
DeutschlandDeutschland selten (wenig verbreitet, niedrige Individuendichte)
Brandenburg häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Berlin häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Bremen ausgestorben ausgestorben
Baden-Württemberg häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Bayern häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Hessen sehr selten (sehr wenig verbreitet,  niedrige Individuendichte) sehr selten (sehr wenig verbreitet, niedrige Individuendichte)
Hamburg häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Mecklenburg-Vorpommern häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Niedersachen häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Nordrhein-Westfalen sehr selten (sehr wenig verbreitet,  niedrige Individuendichte) sehr selten (sehr wenig verbreitet, niedrige Individuendichte)
Rheinland-Pfalz selten (wenig verbreitet,  niedrige Individuendichte) selten (wenig verbreitet, niedrige Individuendichte)
Schleswig-Holstein selten (wenig verbreitet,  niedrige Individuendichte) selten (wenig verbreitet, niedrige Individuendichte)
Saarland häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Sachsen häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Sachsen-Anhalt häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Thüringen häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Trauermantel (Nymphalis antiopa)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Pseudophilotes_baton_male_logo_36_26.pngGraublauer BläulingPseudophilotes baton (Bergsträsser, 1779)Scolitantides batonWestlicher Quendel-BläulingGraublauer Bläuling
Ende Mai: Graublauer Bläuling (Pseudophilotes baton)
DeutschlandDeutschland selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Brandenburg nicht heimisch nicht heimisch
Berlin nicht heimisch nicht heimisch
Bremen nicht heimisch nicht heimisch
Baden-Württemberg selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Bayern selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Hessen selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Hamburg nicht heimisch nicht heimisch
Mecklenburg-Vorpommern nicht heimisch nicht heimisch
Niedersachen nicht heimisch nicht heimisch
Nordrhein-Westfalen ausgestorben ausgestorben
Rheinland-Pfalz häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Schleswig-Holstein nicht heimisch nicht heimisch
Saarland häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen nicht heimisch nicht heimisch
Sachsen-Anhalt selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Thüringen selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Graublauer Bläuling (Pseudophilotes baton)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Coenonympha_hero_male_logo_36_26.pngWald-WiesenvögelchenCoenonympha hero (Linnaeus, 1761)Wald-Wiesenvögelchen
Ende Mai: Wald-Wiesenvögelchen (Coenonympha hero)
DeutschlandDeutschland selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Brandenburg nicht heimisch nicht heimisch
Berlin nicht heimisch nicht heimisch
Bremen nicht heimisch nicht heimisch
Baden-Württemberg selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Bayern häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Hessen ausgestorben ausgestorben
Hamburg nicht heimisch nicht heimisch
Mecklenburg-Vorpommern nicht heimisch nicht heimisch
Niedersachen ausgestorben ausgestorben
Nordrhein-Westfalen ausgestorben ausgestorben
Rheinland-Pfalz ausgestorben ausgestorben
Schleswig-Holstein nicht heimisch nicht heimisch
Saarland ausgestorben ausgestorben
Sachsen ausgestorben ausgestorben
Sachsen-Anhalt ausgestorben ausgestorben
Thüringen ausgestorben ausgestorben
Wald-Wiesenvögelchen (Coenonympha hero)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Pyrgus_armoricanus_logo_36_26.pngZweibrütiger Würfel-DickkopffalterPyrgus armoricanus (Oberthür, 1910)Zweibrütiger Würfel-DickkopfZweibrütiger PuzzlefalterZweibrütiger Würfel-Dickkopffalter
Ende Mai: Zweibrütiger Würfel-Dickkopffalter (Pyrgus armoricanus)
DeutschlandDeutschland selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Brandenburg nicht heimisch nicht heimisch
Berlin nicht heimisch nicht heimisch
Bremen nicht heimisch nicht heimisch
Baden-Württemberg selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Bayern selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Hessen selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Hamburg nicht heimisch nicht heimisch
Mecklenburg-Vorpommern nicht heimisch nicht heimisch
Niedersachen nicht heimisch nicht heimisch
Nordrhein-Westfalen selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Rheinland-Pfalz häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Schleswig-Holstein nicht heimisch nicht heimisch
Saarland häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen nicht heimisch nicht heimisch
Sachsen-Anhalt ausgestorben ausgestorben
Thüringen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Zweibrütiger Würfel-Dickkopffalter (Pyrgus armoricanus)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Melitaea_phoebe_male_logo_36_26.pngFlockenblumen-ScheckenfalterMelitaea phoebe (Denis & Schiffermüller, 1775)Flockenblumen-Scheckenfalter
Ende Mai: Flockenblumen-Scheckenfalter (Melitaea phoebe)
DeutschlandDeutschland sehr selten (sehr wenig verbreitet, niedrige Individuendichte)
Brandenburg nicht heimisch nicht heimisch
Berlin nicht heimisch nicht heimisch
Bremen nicht heimisch nicht heimisch
Baden-Württemberg sehr selten (sehr wenig verbreitet,  niedrige Individuendichte) sehr selten (sehr wenig verbreitet, niedrige Individuendichte)
Bayern häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Hessen nicht heimisch nicht heimisch
Hamburg nicht heimisch nicht heimisch
Mecklenburg-Vorpommern nicht heimisch nicht heimisch
Niedersachen nicht heimisch nicht heimisch
Nordrhein-Westfalen nicht heimisch nicht heimisch
Rheinland-Pfalz ausgestorben ausgestorben
Schleswig-Holstein nicht heimisch nicht heimisch
Saarland ausgestorben ausgestorben
Sachsen ausgestorben ausgestorben
Sachsen-Anhalt ausgestorben ausgestorben
Thüringen sehr selten (sehr wenig verbreitet,  niedrige Individuendichte) sehr selten (sehr wenig verbreitet, niedrige Individuendichte)
Flockenblumen-Scheckenfalter (Melitaea phoebe)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Cacyreus_marshallii_logo_36_26.pngPelargonien-BläulingCacyreus marshalli Butler, 1898Pelargonien-Bläuling
Ende Mai: Pelargonien-Bläuling (Cacyreus marshalli)
DeutschlandDeutschland Einwanderer, sehr selten (sehr wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Brandenburg Einwanderer, sehr selten (sehr wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) Einwanderer, sehr selten (sehr wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Berlin Einwanderer, sehr selten (sehr wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) Einwanderer, sehr selten (sehr wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Bremen Einwanderer, sehr selten (sehr wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) Einwanderer, sehr selten (sehr wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Baden-Württemberg Einwanderer, sehr selten (sehr wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) Einwanderer, sehr selten (sehr wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Bayern Einwanderer, sehr selten (sehr wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) Einwanderer, sehr selten (sehr wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Hessen Einwanderer, sehr selten (sehr wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) Einwanderer, sehr selten (sehr wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Hamburg Einwanderer, sehr selten (sehr wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) Einwanderer, sehr selten (sehr wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Mecklenburg-Vorpommern Einwanderer, sehr selten (sehr wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) Einwanderer, sehr selten (sehr wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Niedersachen Einwanderer, sehr selten (sehr wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) Einwanderer, sehr selten (sehr wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Nordrhein-Westfalen Einwanderer, sehr selten (sehr wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) Einwanderer, sehr selten (sehr wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Rheinland-Pfalz Einwanderer, sehr selten (sehr wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) Einwanderer, sehr selten (sehr wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Schleswig-Holstein Einwanderer, sehr selten (sehr wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) Einwanderer, sehr selten (sehr wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Saarland Einwanderer, sehr selten (sehr wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) Einwanderer, sehr selten (sehr wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Sachsen Einwanderer, sehr selten (sehr wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) Einwanderer, sehr selten (sehr wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Sachsen-Anhalt Einwanderer, sehr selten (sehr wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) Einwanderer, sehr selten (sehr wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Thüringen Einwanderer, sehr selten (sehr wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) Einwanderer, sehr selten (sehr wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Pelargonien-Bläuling (Cacyreus marshalli)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Euphydryas_maturna_male_logo_36_26.pngMaivogelEuphydryas maturna (Linnaeus, 1758)Eschen-ScheckenfalterKleiner MaivogelMaivogel
Ende Mai: Maivogel (Euphydryas maturna)
DeutschlandDeutschland sehr selten (äußerst wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Brandenburg ausgestorben ausgestorben
Berlin nicht heimisch nicht heimisch
Bremen nicht heimisch nicht heimisch
Baden-Württemberg selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Bayern selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Hessen ausgestorben ausgestorben
Hamburg ausgestorben ausgestorben
Mecklenburg-Vorpommern ausgestorben ausgestorben
Niedersachen ausgestorben ausgestorben
Nordrhein-Westfalen ausgestorben ausgestorben
Rheinland-Pfalz ausgestorben ausgestorben
Schleswig-Holstein nicht präsent nicht präsent
Saarland nicht heimisch nicht heimisch
Sachsen selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen-Anhalt selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Thüringen ausgestorben ausgestorben
Maivogel (Euphydryas maturna)
/PicturesNA/ButterflyLogos/carterocephalus_silvicola_male_logo_36_26.pngSchwarzfleckiger GolddickkopffalterCarterocephalus silvicola (Meigen, 1829)Carterocephalus silvicolusGold-DickkopffalterGold-DickkopfSchwarzfleckiger Golddickkopffalter
Ende Mai: Schwarzfleckiger Golddickkopffalter (Carterocephalus silvicola)
DeutschlandDeutschland sehr selten (äußerst wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Brandenburg selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Berlin ausgestorben ausgestorben
Bremen nicht heimisch nicht heimisch
Baden-Württemberg nicht heimisch nicht heimisch
Bayern nicht heimisch nicht heimisch
Hessen ausgestorben ausgestorben
Hamburg selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Mecklenburg-Vorpommern selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Niedersachen selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Nordrhein-Westfalen nicht heimisch nicht heimisch
Rheinland-Pfalz nicht heimisch nicht heimisch
Schleswig-Holstein selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Saarland nicht heimisch nicht heimisch
Sachsen ausgestorben ausgestorben
Sachsen-Anhalt selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Thüringen ausgestorben ausgestorben
Schwarzfleckiger Golddickkopffalter (Carterocephalus silvicola)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Melitaea_parthenoides_logo_36_26.pngWestlicher ScheckenfalterMelitaea parthenoides (Keferstein, 1851)Westlicher Scheckenfalter
Ende Mai: Westlicher Scheckenfalter (Melitaea parthenoides)
DeutschlandDeutschland sehr selten (äußerst wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Brandenburg nicht heimisch nicht heimisch
Berlin nicht heimisch nicht heimisch
Bremen nicht heimisch nicht heimisch
Baden-Württemberg selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Bayern selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Hessen ausgestorben ausgestorben
Hamburg nicht heimisch nicht heimisch
Mecklenburg-Vorpommern nicht heimisch nicht heimisch
Niedersachen nicht heimisch nicht heimisch
Nordrhein-Westfalen nicht heimisch nicht heimisch
Rheinland-Pfalz ausgestorben ausgestorben
Schleswig-Holstein nicht heimisch nicht heimisch
Saarland nicht heimisch nicht heimisch
Sachsen nicht heimisch nicht heimisch
Sachsen-Anhalt nicht heimisch nicht heimisch
Thüringen nicht heimisch nicht heimisch
Westlicher Scheckenfalter (Melitaea parthenoides)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Pyrgus_carthami_logo_36_26.pngSteppenheiden-Würfel-DickkopffalterPyrgus carthami (Hübner, 1813)Steppenheiden-Würfel-DickkopfSteppenheiden-PuzzlefalterSteppenheiden-Würfel-Dickkopffalter
Ende Mai: Steppenheiden-Würfel-Dickkopffalter (Pyrgus carthami)
DeutschlandDeutschland sehr selten (äußerst wenig verbreitet, niedrige Individuendichte)
Brandenburg ausgestorben ausgestorben
Berlin ausgestorben ausgestorben
Bremen nicht heimisch nicht heimisch
Baden-Württemberg ausgestorben ausgestorben
Bayern sehr selten (sehr wenig verbreitet,  niedrige Individuendichte) sehr selten (sehr wenig verbreitet, niedrige Individuendichte)
Hessen ausgestorben ausgestorben
Hamburg nicht heimisch nicht heimisch
Mecklenburg-Vorpommern nicht heimisch nicht heimisch
Niedersachen nicht heimisch nicht heimisch
Nordrhein-Westfalen ausgestorben ausgestorben
Rheinland-Pfalz selten (wenig verbreitet,  niedrige Individuendichte) selten (wenig verbreitet, niedrige Individuendichte)
Schleswig-Holstein nicht heimisch nicht heimisch
Saarland ausgestorben ausgestorben
Sachsen ausgestorben ausgestorben
Sachsen-Anhalt ausgestorben ausgestorben
Thüringen sehr selten (sehr wenig verbreitet,  niedrige Individuendichte) sehr selten (sehr wenig verbreitet, niedrige Individuendichte)
Steppenheiden-Würfel-Dickkopffalter (Pyrgus carthami)