Stadium, Mitte Oktober 2021 in Deutschland

  • /PicturesNA/ButterflyLogos/Nymphalis_antiopa_logo_36_26.png Falter (überwinternd)
Springe zu: Rote Liste Flora-Fauna-Habitat Richtlinie Bundesnaturschutzgesetz Schutzmaßnahmen

Rote Liste

Die Einstufung des Rote Liste Zentrums für den TrauermantelNymphalis antiopa (Linnaeus, 1758)Trauermantel in 2009:

Rote ListeVorwarnliste
RisikofaktorenNicht feststellbar
Aktuelle Bestandssituationhäufig
Kurzfristiger Bestandstrendgleich bleibend
Langfristiger Bestandstrendsehr starker Rückgang
/PicturesNA/Graphics/Maps/antiopa_redlist_germany.png

Beim Rote Liste Status der einzelnen Bundesländer bzgl. des TrauermantelsNymphalis antiopa (Linnaeus, 1758)Trauermantels gibt es ein Ost/West-Gefälle.

Schleswig-Holstein: vom Aussterben bedroht Hamburg: stark gefährdet Bremen: gefährdet Mecklenburg-Vorpommern: gefährdet Nordrhein-Westfalen: ausgestorben oder verschollen Rheinland-Pflalz: vom Aussterben bedroht Saarland: vom Aussterben bedroht Baden-Württemberg: gefährdet Bayern: gefährdet Hessen: stark gefährdet Thüringen: nicht auf roter Liste Sachsen: nicht auf roter Liste Berlin: gefährdet Brandenburg: nicht auf roter Liste Sachsen-Anhalt: potentiell gefährdet Niedersachsen: gefährdet

Während im Osten DeutschlandDeutschlands der Falter nicht auf der Roten Liste vermerkt ist, ist er im Westen als vom Aussterben bedroht eingestuft.

Es ist allerdings zu berücksichtigen, dass die Einstufungen bzgl. der Roten Listen in unterschiedlichen Jahren geschahen und teilweise schon über 30 Jahre alt sind:

Land Jahr Status Quelle
Schleswig-Holstein 1982 vom Aussterben bedroht Settele, 1999 - Die Tagfalter Deutschlands
Hamburg 1988 stark gefährdet Settele, 1999 - Die Tagfalter Deutschlands
Bremen 1986 gefährdet Settele, 1999 - Die Tagfalter Deutschlands
Niedersachsen 1986 gefährdet Settele, 1999 - Die Tagfalter Deutschlands
Nordrhein-Westfalen 2010 ausgestorben oder verschollen LANUV, 2010 - Rote Liste und Artenverzeichnis der Schmetterlinge (Lepidoptera) - Tagfalter (Diurna) - in Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz 1992 vom Aussterben bedroht Settele, 1999 - Die Tagfalter Deutschlands
Saarland 1997 vom Aussterben bedroht Settele, 1999 - Die Tagfalter Deutschlands
Hessen 1996 stark gefährdet Settele, 1999 - Die Tagfalter Deutschlands
Baden-Württemberg 1991 gefährdet Settele, 1999 - Die Tagfalter Deutschlands
Bayern 2016 gefährdet LfU, 2016 - Rote Liste und Gesamtartenliste der Tagfalter (Lepidoptera: Rhopalocera) Bayerns - Stand 2016
Thüringen 1993 nicht auf roter Liste Settele, 1999 - Die Tagfalter Deutschlands
Sachsen 1998 nicht auf roter Liste Settele, 1999 - Die Tagfalter Deutschlands
Brandenburg 1992 nicht auf roter Liste Settele, 1999 - Die Tagfalter Deutschlands
Berlin 1991 gefährdet Settele, 1999 - Die Tagfalter Deutschlands
Sachsen-Anhalt 1993 potentiell gefährdet Settele, 1999 - Die Tagfalter Deutschlands
Mecklenburg-Vorpommern 1993 gefährdet Settele, 1999 - Die Tagfalter Deutschlands

Flora-Fauna-Habitat Richtlinie

Der TrauermantelNymphalis antiopa (Linnaeus, 1758)Trauermantel ist in der Fauna-Flora-HabitatFFH-Richtlinie nicht aufgeführt.

TrauermantelNymphalis antiopa (Linnaeus, 1758)Trauermantel

Zwei Trauermantel (Nymphalis antiopa)-Raupen verlassen die Gruppe

Aufnahme: Dietmar J. BaumgartnerDietmar J. Baumgartner; Treffen, Kärtnen, Treffen, Kärtnen, Kärtnen, Österreich (12. Juli 2005)

Bundesnaturschutzgesetz

Im BNatSchGBundesnaturschutzgesetz in der Fassung von 2005 (siehe Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit) ist der Falter als

besonders geschützt

eingestuft.

Schutzmaßnahmen

TrauermantelNymphalis antiopa (Linnaeus, 1758)Trauermantel

Trauermantel (Nymphalis antiopa)

[Zuchtaufnahme]

Aufnahme: Dieter StüningDieter Stüning; Bonn, Nordrhein-Westfalen, Bonn, Nordrhein-Westfalen, Nordrhein-Westfalen, Deutschland (ca. 1995)

Zucht: Dieter StüningDieter Stüning

Folgende Schutzmaßnahmen können den Erhalt des TrauermantelsNymphalis antiopa (Linnaeus, 1758)Trauermantels sichern und die Verbreitung des Falters, sofern die klimatischen Bedingungen geeignet sind, fördern:

  • Verminderter Einsatz von Insektiziden, damit die wichtige Nahrungsquelle Fallobst nicht belastet wird.
  • Einstellen von Säuberungen von Waldsäumen. Wiederbewuchs gesäuberter Säume auf natürliche Weise.
  • Sich selbst Überlassen des Waldes, wodurch z.B. Baumhöhlen, die der Überwinterung dienen, erhalten bleiben und nicht entfernt werden.