Stadium, Mitte August 2022 in Deutschland

  • /PicturesNA/ButterflyLogos/Nymphalis_antiopa_logo_36_26.png Falter (übersommernd)
heute Jahr
Sortierung:
Familie Art Präsenz Flugbeginn Größe
Flügelfarbe:
Beobachtbar in Deutschland, Mitte August: 29 von 35 Tagfaltern

6

häufig

/PicturesNA/ButterflyLogos/Plebejus_argus_male_logo_36_26.pngArgus-BläulingPlebejus argus (Linnaeus, 1758)Plebeius argusGeißklee-Bläuling /PicturesNA/ButterflyLogos/Polyommatus_icarus_male_logo_36_26.pngHauhechel-BläulingPolyommatus icarus (Rottemburg, 1775)Gemeiner BläulingHauhechelbläuling /PicturesNA/ButterflyLogos/Cupido_argiades_male_logo_36_26.pngKurzschwänziger BläulingCupido argiades (Pallas, 1771)Everes argiades /PicturesNA/ButterflyLogos/Neozephyrus_quercus_male_logo_36_26.pngBlauer Eichen-ZipfelfalterFavonius quercus (Linnaeus, 1758)Neozephyrus quercusBlauer Eichenzipfelfalter /PicturesNA/ButterflyLogos/Apatura_iris_logo_36_26.pngGroßer SchillerfalterApatura iris (Linnaeus, 1758) /PicturesNA/ButterflyLogos/Apatura_ilia_logo_36_26.pngKleiner SchillerfalterApatura ilia (Denis & Schiffermüller, 1775)

13

selten

/PicturesNA/ButterflyLogos/Phengaris_nausithous_male_logo_36_26.pngDunkler Wiesenknopf-AmeisenbläulingPhengaris nausithous (Bergsträsser, 1779)Maculinea nausithousGlaucopsyche nausithousSchwarzblauer BläulingSchwarzblauer Moorbläuling /PicturesNA/ButterflyLogos/Celastrina_argiolus_male_logo_36_26.pngFaulbaum-BläulingCelastrina argiolus (Linnaeus, 1758)Faulbaumbläuling /PicturesNA/ButterflyLogos/Pseudophilotes_baton_male_logo_36_26.pngGraublauer BläulingPseudophilotes baton (Bergsträsser, 1779)Scolitantides batonWestlicher Quendel-Bläuling /PicturesNA/ButterflyLogos/phengaris_teleius_male_logo_36_26.pngHeller Wiesenknopf-AmeisenbläulingPhengaris teleius (Bergsträsser, 1779)Maculinea teleiusGlaucopsyche teleius /PicturesNA/ButterflyLogos/Polyommatus_bellargus_male_logo_36_26.pngHimmelblauer BläulingPolyommatus bellargus (Rottemburg, 1775)Lysandra bellargus /PicturesNA/ButterflyLogos/Plebejus_idas_male_logo_36_26.pngIdas-BläulingPlebejus idas (Linnaeus, 1761)Plebeius idasGinster-Bläuling /PicturesNA/ButterflyLogos/Polyommatus_thersites_male_logo_36_26.pngKleiner Esparsetten-BläulingPolyommatus thersites (Cantener, 1834) /PicturesNA/ButterflyLogos/Plebejus_argyrognomon_male_logo_36_26.pngKronwicken-BläulingPlebejus argyrognomon (Bergsträsser, 1779)Plebeius argyrognomon /PicturesNA/ButterflyLogos/phengaris_alcon_male_logo_36_26.pngLungenenzian-AmeisenbläulingPhengaris alcon (Denis & Schiffermüller, 1775)Maculinea alconKleiner Moorbläuling /PicturesNA/ButterflyLogos/Polyommatus_semiargus_male_logo_36_26.pngRotklee-BläulingCyaniris semiargus (Rottemburg, 1775)Polyommatus semiargusVioletter Waldbläuling /PicturesNA/ButterflyLogos/Polyommatus_coridon_male_logo_36_26.pngSilbergrüner BläulingPolyommatus coridon (Poda 1761)Lysandra coridon /PicturesNA/ButterflyLogos/Glaucopsyche_arion_male_logo_36_26.pngThymian-AmeisenbläulingPhengaris arion (Linnaeus, 1758)Maculinae arionGlaucopsyche arionSchwarzfleckiger AmeisenbläulingQuendel-Ameisenbläuling /PicturesNA/ButterflyLogos/Polyommatus_damon_male_logo_36_26.pngWeißdolch-BläulingPolyommatus damon (Denis & Schiffermüller, 1775)Großer Esparsetten-BläulingStreifen-Bläuling

10

sehr selten

/PicturesNA/ButterflyLogos/Agriades_glandon_male_logo_36_26.pngDunkler AlpenbläulingAgriades glandon (Prunner, 1798) /PicturesNA/ButterflyLogos/Polyommatus_eros_male_logo_36_26.pngEros-BläulingPolyommatus eros (Ochsenheimer, 1808) /PicturesNA/ButterflyLogos/Lampides_boeticus_male_logo_36_26.pngGroßer WanderbläulingLampides boeticus (Linnaeus, 1767)Langschwänziger Bläuling /PicturesNA/ButterflyLogos/Agriades_orbitulus_male_logo_36_26.pngHeller AlpenbläulingAgriades orbitulus (Prunner, 1798) /PicturesNA/ButterflyLogos/Leptotes_pirithous_male_logo_36_26.pngKleiner WanderbläulingLeptotes pirithous (Linnaeus, 1767) /PicturesNA/ButterflyLogos/Pseudophilotes_vicrama_male_logo_36_26.pngÖstlicher QuendelbläulingPseudophilotes vicrama (Moore, 1865)Scolitantides vicrama /PicturesNA/ButterflyLogos/Polyommatus_dorylas_male_logo_36_26.pngWundklee-BläulingPolyommatus dorylas (Denis & Schiffermüller, 1775)Steinklee-Bläuling /PicturesNA/ButterflyLogos/Polyommatus_daphnis_male_logo_36_26.pngZahnflügel-BläulingPolyommatus daphnis (Denis & Schiffermüller, 1775) /PicturesNA/ButterflyLogos/Limenitis_reducta_logo_36_26.pngBlauschwarzer EisvogelLimenitis reducta Staudinger, 1901 /PicturesNA/ButterflyLogos/Minois_dryas_logo_36_26.pngBlaukernaugeMinois dryas (Scopoli, 1763)Blauäugiger Waldportier

Deutschland: Jahresübersicht
Jan. Feb. Mär. Apr. Mai Jun. Jul. Aug. Sep. Okt. Nov. Dez.
Anf. Mit. Ende Anf. Mit. Ende Anf. Mit. Ende Anf. Mit. Ende Anf. Mit. Ende Anf. Mit. Ende Anf. Mit. Ende Anf. Mit. Ende Anf. Mit. Ende Anf. Mit. Ende Anf. Mit. Ende Anf. Mit. Ende
Bläulinge - Feuerfalter
/PicturesNA/ButterflyLogos/Lycaena_helle_male_logo_36_26.pngBlauschillernder FeuerfalterLycaena helle (Denis & Schiffermüller, 1775)Blauschillernder Feuerfalter
/PicturesNA/ButterflyLogos/Lycaena_alciphron_male_logo_36_26.pngVioletter FeuerfalterLycaena alciphron (Rottemburg, 1775)Violetter Feuerfalter
Bläulinge - Echte Bläulinge
/PicturesNA/ButterflyLogos/glaucopsyche_alexis_male_logo_36_26.pngAlexis-BläulingGlaucopsyche alexis (Poda, 1761)Alexis-Bläuling
/PicturesNA/ButterflyLogos/Plebejus_argus_male_logo_36_26.pngArgus-BläulingPlebejus argus (Linnaeus, 1758)Plebeius argusGeißklee-BläulingArgus-Bläuling
Mitte August: Argus-Bläuling (Plebejus argus)
DeutschlandDeutschland häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Brandenburg häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Berlin selten (sehr wenig verbreitet, sehr hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Bremen selten (sehr wenig verbreitet, sehr hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Baden-Württemberg häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Bayern häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Hessen selten (wenig verbreitet, sehr hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Hamburg häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Mecklenburg-Vorpommern häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Niedersachen häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Nordrhein-Westfalen selten (wenig verbreitet, sehr hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Rheinland-Pfalz häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Schleswig-Holstein nicht präsent nicht präsent
Saarland häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Sachsen häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Sachsen-Anhalt häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Thüringen häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Argus-Bläuling (Plebejus argus)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Agriades_glandon_male_logo_36_26.pngDunkler AlpenbläulingAgriades glandon (Prunner, 1798)Dunkler Alpenbläuling
Mitte August: Dunkler Alpenbläuling (Agriades glandon)
DeutschlandDeutschland sehr selten (äußerst wenig verbreitet)
Brandenburg nicht heimisch nicht heimisch
Berlin nicht heimisch nicht heimisch
Bremen nicht heimisch nicht heimisch
Baden-Württemberg nicht heimisch nicht heimisch
Bayern sehr selten (sehr wenig verbreitet) sehr selten (sehr wenig verbreitet)
Hessen nicht heimisch nicht heimisch
Hamburg nicht heimisch nicht heimisch
Mecklenburg-Vorpommern nicht heimisch nicht heimisch
Niedersachen nicht heimisch nicht heimisch
Nordrhein-Westfalen nicht heimisch nicht heimisch
Rheinland-Pfalz nicht heimisch nicht heimisch
Schleswig-Holstein nicht heimisch nicht heimisch
Saarland nicht heimisch nicht heimisch
Sachsen nicht heimisch nicht heimisch
Sachsen-Anhalt nicht heimisch nicht heimisch
Thüringen nicht heimisch nicht heimisch
Dunkler Alpenbläuling (Agriades glandon)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Phengaris_nausithous_male_logo_36_26.pngDunkler Wiesenknopf-AmeisenbläulingPhengaris nausithous (Bergsträsser, 1779)Maculinea nausithousGlaucopsyche nausithousSchwarzblauer BläulingSchwarzblauer MoorbläulingDunkler Wiesenknopf-Ameisenbläuling
Mitte August: Dunkler Wiesenknopf-Ameisenbläuling (Phengaris nausithous)
DeutschlandDeutschland selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Brandenburg selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Berlin ausgestorben ausgestorben
Bremen nicht heimisch nicht heimisch
Baden-Württemberg häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Bayern häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Hessen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Hamburg nicht heimisch nicht heimisch
Mecklenburg-Vorpommern nicht heimisch nicht heimisch
Niedersachen selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Nordrhein-Westfalen selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Rheinland-Pfalz häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Schleswig-Holstein nicht heimisch nicht heimisch
Saarland selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen-Anhalt selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Thüringen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Dunkler Wiesenknopf-Ameisenbläuling (Phengaris nausithous)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Polyommatus_eros_male_logo_36_26.pngEros-BläulingPolyommatus eros (Ochsenheimer, 1808)Eros-Bläuling
Mitte August: Eros-Bläuling (Polyommatus eros)
DeutschlandDeutschland sehr selten (äußerst wenig verbreitet, niedrige Individuendichte)
Brandenburg nicht heimisch nicht heimisch
Berlin nicht heimisch nicht heimisch
Bremen nicht heimisch nicht heimisch
Baden-Württemberg nicht heimisch nicht heimisch
Bayern sehr selten (äußerst wenig verbreitet,  niedrige Individuendichte) sehr selten (äußerst wenig verbreitet, niedrige Individuendichte)
Hessen nicht heimisch nicht heimisch
Hamburg nicht heimisch nicht heimisch
Mecklenburg-Vorpommern nicht heimisch nicht heimisch
Niedersachen nicht heimisch nicht heimisch
Nordrhein-Westfalen nicht heimisch nicht heimisch
Rheinland-Pfalz nicht heimisch nicht heimisch
Schleswig-Holstein nicht heimisch nicht heimisch
Saarland nicht heimisch nicht heimisch
Sachsen nicht heimisch nicht heimisch
Sachsen-Anhalt nicht heimisch nicht heimisch
Thüringen nicht heimisch nicht heimisch
Eros-Bläuling (Polyommatus eros)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Celastrina_argiolus_male_logo_36_26.pngFaulbaum-BläulingCelastrina argiolus (Linnaeus, 1758)FaulbaumbläulingFaulbaum-Bläuling
Mitte August: Faulbaum-Bläuling (Celastrina argiolus)
DeutschlandDeutschland selten (flächendeckend verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Brandenburg selten (flächendeckend verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) selten (flächendeckend verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Berlin selten (flächendeckend verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) selten (flächendeckend verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Bremen selten (flächendeckend verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) selten (flächendeckend verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Baden-Württemberg selten (flächendeckend verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) selten (flächendeckend verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Bayern selten (flächendeckend verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) selten (flächendeckend verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Hessen selten (flächendeckend verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) selten (flächendeckend verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Hamburg selten (flächendeckend verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) selten (flächendeckend verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Mecklenburg-Vorpommern selten (flächendeckend verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) selten (flächendeckend verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Niedersachen selten (flächendeckend verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) selten (flächendeckend verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Nordrhein-Westfalen selten (flächendeckend verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) selten (flächendeckend verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Rheinland-Pfalz selten (flächendeckend verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) selten (flächendeckend verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Schleswig-Holstein häufig (flächendeckend verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, niedrige Individuendichte)
Saarland selten (flächendeckend verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) selten (flächendeckend verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Sachsen selten (flächendeckend verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) selten (flächendeckend verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Sachsen-Anhalt selten (flächendeckend verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) selten (flächendeckend verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Thüringen selten (flächendeckend verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) selten (flächendeckend verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Faulbaum-Bläuling (Celastrina argiolus)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Scolitantides_orion_male_logo_36_26.pngFetthennen-BläulingScolitantides orion (Pallas, 1771)Fetthennen-Bläuling
/PicturesNA/ButterflyLogos/Pseudophilotes_baton_male_logo_36_26.pngGraublauer BläulingPseudophilotes baton (Bergsträsser, 1779)Scolitantides batonWestlicher Quendel-BläulingGraublauer Bläuling
Mitte August: Graublauer Bläuling (Pseudophilotes baton)
DeutschlandDeutschland selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Brandenburg nicht heimisch nicht heimisch
Berlin nicht heimisch nicht heimisch
Bremen nicht heimisch nicht heimisch
Baden-Württemberg selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Bayern selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Hessen selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Hamburg nicht heimisch nicht heimisch
Mecklenburg-Vorpommern nicht heimisch nicht heimisch
Niedersachen nicht heimisch nicht heimisch
Nordrhein-Westfalen ausgestorben ausgestorben
Rheinland-Pfalz häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Schleswig-Holstein nicht heimisch nicht heimisch
Saarland häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen nicht heimisch nicht heimisch
Sachsen-Anhalt selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Thüringen selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Graublauer Bläuling (Pseudophilotes baton)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Lampides_boeticus_male_logo_36_26.pngGroßer WanderbläulingLampides boeticus (Linnaeus, 1767)Langschwänziger BläulingGroßer Wanderbläuling
Mitte August: Großer Wanderbläuling (Lampides boeticus)
DeutschlandDeutschland Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet)
Brandenburg Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet) Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet)
Berlin Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet) Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet)
Bremen Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet) Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet)
Baden-Württemberg Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet) Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet)
Bayern Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet) Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet)
Hessen Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet) Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet)
Hamburg Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet) Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet)
Mecklenburg-Vorpommern Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet) Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet)
Niedersachen Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet) Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet)
Nordrhein-Westfalen Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet) Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet)
Rheinland-Pfalz Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet) Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet)
Schleswig-Holstein Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet) Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet)
Saarland Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet) Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet)
Sachsen Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet) Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet)
Sachsen-Anhalt Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet) Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet)
Thüringen Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet) Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet)
Großer Wanderbläuling (Lampides boeticus)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Polyommatus_icarus_male_logo_36_26.pngHauhechel-BläulingPolyommatus icarus (Rottemburg, 1775)Gemeiner BläulingHauhechelbläulingHauhechel-Bläuling
Mitte August: Hauhechel-Bläuling (Polyommatus icarus)
DeutschlandDeutschland häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte)
Brandenburg häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte)
Berlin häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte)
Bremen häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte)
Baden-Württemberg häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte)
Bayern häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte)
Hessen häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte)
Hamburg häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte)
Mecklenburg-Vorpommern häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte)
Niedersachen häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte)
Nordrhein-Westfalen häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte)
Rheinland-Pfalz häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte)
Schleswig-Holstein häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte)
Saarland häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen-Anhalt häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte)
Thüringen häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, hohe Individuendichte)
Hauhechel-Bläuling (Polyommatus icarus)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Agriades_orbitulus_male_logo_36_26.pngHeller AlpenbläulingAgriades orbitulus (Prunner, 1798)Heller Alpenbläuling
Mitte August: Heller Alpenbläuling (Agriades orbitulus)
DeutschlandDeutschland sehr selten (äußerst wenig verbreitet)
Brandenburg nicht heimisch nicht heimisch
Berlin nicht heimisch nicht heimisch
Bremen nicht heimisch nicht heimisch
Baden-Württemberg nicht heimisch nicht heimisch
Bayern sehr selten (sehr wenig verbreitet) sehr selten (sehr wenig verbreitet)
Hessen nicht heimisch nicht heimisch
Hamburg nicht heimisch nicht heimisch
Mecklenburg-Vorpommern nicht heimisch nicht heimisch
Niedersachen nicht heimisch nicht heimisch
Nordrhein-Westfalen nicht heimisch nicht heimisch
Rheinland-Pfalz nicht heimisch nicht heimisch
Schleswig-Holstein nicht heimisch nicht heimisch
Saarland nicht heimisch nicht heimisch
Sachsen nicht heimisch nicht heimisch
Sachsen-Anhalt nicht heimisch nicht heimisch
Thüringen nicht heimisch nicht heimisch
Heller Alpenbläuling (Agriades orbitulus)
/PicturesNA/ButterflyLogos/phengaris_teleius_male_logo_36_26.pngHeller Wiesenknopf-AmeisenbläulingPhengaris teleius (Bergsträsser, 1779)Maculinea teleiusGlaucopsyche teleiusHeller Wiesenknopf-Ameisenbläuling
Mitte August: Heller Wiesenknopf-Ameisenbläuling (Phengaris teleius)
DeutschlandDeutschland selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Brandenburg selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Berlin ausgestorben ausgestorben
Bremen nicht heimisch nicht heimisch
Baden-Württemberg häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Bayern häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Hessen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Hamburg nicht heimisch nicht heimisch
Mecklenburg-Vorpommern nicht heimisch nicht heimisch
Niedersachen ausgestorben ausgestorben
Nordrhein-Westfalen selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Rheinland-Pfalz häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Schleswig-Holstein nicht heimisch nicht heimisch
Saarland nicht heimisch nicht heimisch
Sachsen selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen-Anhalt ausgestorben ausgestorben
Thüringen selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Heller Wiesenknopf-Ameisenbläuling (Phengaris teleius)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Polyommatus_bellargus_male_logo_36_26.pngHimmelblauer BläulingPolyommatus bellargus (Rottemburg, 1775)Lysandra bellargusHimmelblauer Bläuling
Mitte August: Himmelblauer Bläuling (Polyommatus bellargus)
DeutschlandDeutschland selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Brandenburg ausgestorben ausgestorben
Berlin nicht heimisch nicht heimisch
Bremen nicht heimisch nicht heimisch
Baden-Württemberg häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Bayern häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Hessen selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Hamburg nicht heimisch nicht heimisch
Mecklenburg-Vorpommern nicht heimisch nicht heimisch
Niedersachen selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Nordrhein-Westfalen ausgestorben ausgestorben
Rheinland-Pfalz häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Schleswig-Holstein nicht heimisch nicht heimisch
Saarland selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen-Anhalt häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Thüringen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Himmelblauer Bläuling (Polyommatus bellargus)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Plebejus_optilete_male_logo_36_26.pngHochmoor-BläulingPlebejus optilete (Knoch, 1781)Agriades idasMoor-Heidelbeeren-BläulingHochmoor-Bläuling
/PicturesNA/ButterflyLogos/Plebejus_idas_male_logo_36_26.pngIdas-BläulingPlebejus idas (Linnaeus, 1761)Plebeius idasGinster-BläulingIdas-Bläuling
Mitte August: Idas-Bläuling (Plebejus idas)
DeutschlandDeutschland selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Brandenburg häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Berlin selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Bremen ausgestorben ausgestorben
Baden-Württemberg selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Bayern häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Hessen ausgestorben ausgestorben
Hamburg ausgestorben ausgestorben
Mecklenburg-Vorpommern selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Niedersachen selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Nordrhein-Westfalen ausgestorben ausgestorben
Rheinland-Pfalz selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Schleswig-Holstein nicht präsent nicht präsent
Saarland selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen-Anhalt selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Thüringen selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Idas-Bläuling (Plebejus idas)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Polyommatus_thersites_male_logo_36_26.pngKleiner Esparsetten-BläulingPolyommatus thersites (Cantener, 1834)Kleiner Esparsetten-Bläuling
Mitte August: Kleiner Esparsetten-Bläuling (Polyommatus thersites)
DeutschlandDeutschland selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Brandenburg nicht heimisch nicht heimisch
Berlin nicht heimisch nicht heimisch
Bremen nicht heimisch nicht heimisch
Baden-Württemberg häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Bayern häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Hessen selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Hamburg nicht heimisch nicht heimisch
Mecklenburg-Vorpommern nicht heimisch nicht heimisch
Niedersachen ausgestorben ausgestorben
Nordrhein-Westfalen nicht heimisch nicht heimisch
Rheinland-Pfalz selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Schleswig-Holstein nicht heimisch nicht heimisch
Saarland nicht heimisch nicht heimisch
Sachsen ausgestorben ausgestorben
Sachsen-Anhalt selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Thüringen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Kleiner Esparsetten-Bläuling (Polyommatus thersites)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Leptotes_pirithous_male_logo_36_26.pngKleiner WanderbläulingLeptotes pirithous (Linnaeus, 1767)Kleiner Wanderbläuling
Mitte August: Kleiner Wanderbläuling (Leptotes pirithous)
DeutschlandDeutschland Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Brandenburg Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Berlin Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Bremen Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Baden-Württemberg Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Bayern Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Hessen Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Hamburg Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Mecklenburg-Vorpommern Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Niedersachen Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Nordrhein-Westfalen Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Rheinland-Pfalz Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Schleswig-Holstein Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Saarland Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Sachsen Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Sachsen-Anhalt Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Thüringen Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Kleiner Wanderbläuling (Leptotes pirithous)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Plebejus_argyrognomon_male_logo_36_26.pngKronwicken-BläulingPlebejus argyrognomon (Bergsträsser, 1779)Plebeius argyrognomonKronwicken-Bläuling
Mitte August: Kronwicken-Bläuling (Plebejus argyrognomon)
DeutschlandDeutschland selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Brandenburg nicht heimisch nicht heimisch
Berlin nicht heimisch nicht heimisch
Bremen nicht heimisch nicht heimisch
Baden-Württemberg selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Bayern häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Hessen selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Hamburg nicht heimisch nicht heimisch
Mecklenburg-Vorpommern nicht heimisch nicht heimisch
Niedersachen nicht heimisch nicht heimisch
Nordrhein-Westfalen nicht heimisch nicht heimisch
Rheinland-Pfalz häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Schleswig-Holstein nicht heimisch nicht heimisch
Saarland selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen nicht heimisch nicht heimisch
Sachsen-Anhalt nicht heimisch nicht heimisch
Thüringen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Kronwicken-Bläuling (Plebejus argyrognomon)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Cupido_argiades_male_logo_36_26.pngKurzschwänziger BläulingCupido argiades (Pallas, 1771)Everes argiadesKurzschwänziger Bläuling
Mitte August: Kurzschwänziger Bläuling (Cupido argiades)
DeutschlandDeutschland häufig (weit verbreitet)
Brandenburg häufig (weit verbreitet) häufig (weit verbreitet)
Berlin häufig (weit verbreitet) häufig (weit verbreitet)
Bremen ausgestorben ausgestorben
Baden-Württemberg häufig (weit verbreitet) häufig (weit verbreitet)
Bayern häufig (weit verbreitet) häufig (weit verbreitet)
Hessen häufig (weit verbreitet) häufig (weit verbreitet)
Hamburg ausgestorben ausgestorben
Mecklenburg-Vorpommern ausgestorben ausgestorben
Niedersachen häufig (weit verbreitet) häufig (weit verbreitet)
Nordrhein-Westfalen häufig (weit verbreitet) häufig (weit verbreitet)
Rheinland-Pfalz häufig (weit verbreitet) häufig (weit verbreitet)
Schleswig-Holstein ausgestorben ausgestorben
Saarland häufig (weit verbreitet) häufig (weit verbreitet)
Sachsen häufig (weit verbreitet) häufig (weit verbreitet)
Sachsen-Anhalt häufig (weit verbreitet) häufig (weit verbreitet)
Thüringen häufig (weit verbreitet) häufig (weit verbreitet)
Kurzschwänziger Bläuling (Cupido argiades)
/PicturesNA/ButterflyLogos/phengaris_alcon_male_logo_36_26.pngLungenenzian-AmeisenbläulingPhengaris alcon (Denis & Schiffermüller, 1775)Maculinea alconKleiner MoorbläulingLungenenzian-Ameisenbläuling
Mitte August: Lungenenzian-Ameisenbläuling (Phengaris alcon)
DeutschlandDeutschland selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Brandenburg ausgestorben ausgestorben
Berlin ausgestorben ausgestorben
Bremen ausgestorben ausgestorben
Baden-Württemberg selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Bayern häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Hessen selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Hamburg ausgestorben ausgestorben
Mecklenburg-Vorpommern ausgestorben ausgestorben
Niedersachen selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Nordrhein-Westfalen selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Rheinland-Pfalz ausgestorben ausgestorben
Schleswig-Holstein nicht präsent nicht präsent
Saarland nicht heimisch nicht heimisch
Sachsen ausgestorben ausgestorben
Sachsen-Anhalt ausgestorben ausgestorben
Thüringen selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Lungenenzian-Ameisenbläuling (Phengaris alcon)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Pseudophilotes_vicrama_male_logo_36_26.pngÖstlicher QuendelbläulingPseudophilotes vicrama (Moore, 1865)Scolitantides vicramaÖstlicher Quendelbläuling
Mitte August: Östlicher Quendelbläuling (Pseudophilotes vicrama)
DeutschlandDeutschland sehr selten (äußerst wenig verbreitet)
Brandenburg ausgestorben ausgestorben
Berlin ausgestorben ausgestorben
Bremen nicht heimisch nicht heimisch
Baden-Württemberg nicht heimisch nicht heimisch
Bayern nicht heimisch nicht heimisch
Hessen nicht heimisch nicht heimisch
Hamburg nicht heimisch nicht heimisch
Mecklenburg-Vorpommern nicht heimisch nicht heimisch
Niedersachen nicht heimisch nicht heimisch
Nordrhein-Westfalen nicht heimisch nicht heimisch
Rheinland-Pfalz nicht heimisch nicht heimisch
Schleswig-Holstein nicht heimisch nicht heimisch
Saarland nicht heimisch nicht heimisch
Sachsen sehr selten (sehr wenig verbreitet) sehr selten (sehr wenig verbreitet)
Sachsen-Anhalt nicht heimisch nicht heimisch
Thüringen nicht heimisch nicht heimisch
Östlicher Quendelbläuling (Pseudophilotes vicrama)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Polyommatus_semiargus_male_logo_36_26.pngRotklee-BläulingCyaniris semiargus (Rottemburg, 1775)Polyommatus semiargusVioletter WaldbläulingRotklee-Bläuling
Mitte August: Rotklee-Bläuling (Cyaniris semiargus)
DeutschlandDeutschland selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Brandenburg häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Berlin selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Bremen ausgestorben ausgestorben
Baden-Württemberg häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Bayern häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Hessen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Hamburg selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Mecklenburg-Vorpommern häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Niedersachen selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Nordrhein-Westfalen selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Rheinland-Pfalz häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Schleswig-Holstein nicht präsent nicht präsent
Saarland häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen-Anhalt häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Thüringen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Rotklee-Bläuling (Cyaniris semiargus)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Polyommatus_coridon_male_logo_36_26.pngSilbergrüner BläulingPolyommatus coridon (Poda 1761)Lysandra coridonSilbergrüner Bläuling
Mitte August: Silbergrüner Bläuling (Polyommatus coridon)
DeutschlandDeutschland selten (wenig verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Brandenburg häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Berlin selten (sehr wenig verbreitet, sehr hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Bremen nicht heimisch nicht heimisch
Baden-Württemberg häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Bayern häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Hessen häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Hamburg nicht heimisch nicht heimisch
Mecklenburg-Vorpommern selten (sehr wenig verbreitet, sehr hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Niedersachen selten (wenig verbreitet, sehr hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Nordrhein-Westfalen selten (wenig verbreitet, sehr hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Rheinland-Pfalz häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Schleswig-Holstein nicht heimisch nicht heimisch
Saarland häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Sachsen selten (wenig verbreitet, sehr hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Sachsen-Anhalt häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Thüringen häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Silbergrüner Bläuling (Polyommatus coridon)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Glaucopsyche_arion_male_logo_36_26.pngThymian-AmeisenbläulingPhengaris arion (Linnaeus, 1758)Maculinae arionGlaucopsyche arionSchwarzfleckiger AmeisenbläulingQuendel-AmeisenbläulingThymian-Ameisenbläuling
Mitte August: Thymian-Ameisenbläuling (Phengaris arion)
DeutschlandDeutschland selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Brandenburg selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Berlin ausgestorben ausgestorben
Bremen nicht heimisch nicht heimisch
Baden-Württemberg häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Bayern häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Hessen selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Hamburg ausgestorben ausgestorben
Mecklenburg-Vorpommern ausgestorben ausgestorben
Niedersachen selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Nordrhein-Westfalen selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Rheinland-Pfalz häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Schleswig-Holstein nicht präsent nicht präsent
Saarland häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen ausgestorben ausgestorben
Sachsen-Anhalt selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Thüringen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Thymian-Ameisenbläuling (Phengaris arion)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Polyommatus_amandus_male_logo_36_26.pngVogelwicken-BläulingPolyommatus amandus (Schneider, 1792)Prächtiger BläulingVogelwicken-Bläuling
/PicturesNA/ButterflyLogos/Polyommatus_damon_male_logo_36_26.pngWeißdolch-BläulingPolyommatus damon (Denis & Schiffermüller, 1775)Großer Esparsetten-BläulingStreifen-BläulingWeißdolch-Bläuling
Mitte August: Weißdolch-Bläuling (Polyommatus damon)
DeutschlandDeutschland selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Brandenburg nicht heimisch nicht heimisch
Berlin nicht heimisch nicht heimisch
Bremen nicht heimisch nicht heimisch
Baden-Württemberg selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Bayern selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Hessen selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Hamburg nicht heimisch nicht heimisch
Mecklenburg-Vorpommern nicht heimisch nicht heimisch
Niedersachen ausgestorben ausgestorben
Nordrhein-Westfalen ausgestorben ausgestorben
Rheinland-Pfalz nicht heimisch nicht heimisch
Schleswig-Holstein nicht heimisch nicht heimisch
Saarland nicht heimisch nicht heimisch
Sachsen ausgestorben ausgestorben
Sachsen-Anhalt ausgestorben ausgestorben
Thüringen selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Weißdolch-Bläuling (Polyommatus damon)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Polyommatus_dorylas_male_logo_36_26.pngWundklee-BläulingPolyommatus dorylas (Denis & Schiffermüller, 1775)Steinklee-BläulingWundklee-Bläuling
Mitte August: Wundklee-Bläuling (Polyommatus dorylas)
DeutschlandDeutschland sehr selten (äußerst wenig verbreitet, niedrige Individuendichte)
Brandenburg nicht heimisch nicht heimisch
Berlin nicht heimisch nicht heimisch
Bremen nicht heimisch nicht heimisch
Baden-Württemberg sehr selten (sehr wenig verbreitet,  niedrige Individuendichte) sehr selten (sehr wenig verbreitet, niedrige Individuendichte)
Bayern sehr selten (sehr wenig verbreitet,  niedrige Individuendichte) sehr selten (sehr wenig verbreitet, niedrige Individuendichte)
Hessen sehr selten (sehr wenig verbreitet,  niedrige Individuendichte) sehr selten (sehr wenig verbreitet, niedrige Individuendichte)
Hamburg nicht heimisch nicht heimisch
Mecklenburg-Vorpommern nicht heimisch nicht heimisch
Niedersachen ausgestorben ausgestorben
Nordrhein-Westfalen ausgestorben ausgestorben
Rheinland-Pfalz sehr selten (sehr wenig verbreitet,  niedrige Individuendichte) sehr selten (sehr wenig verbreitet, niedrige Individuendichte)
Schleswig-Holstein nicht heimisch nicht heimisch
Saarland nicht heimisch nicht heimisch
Sachsen ausgestorben ausgestorben
Sachsen-Anhalt sehr selten (sehr wenig verbreitet,  niedrige Individuendichte) sehr selten (sehr wenig verbreitet, niedrige Individuendichte)
Thüringen häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Wundklee-Bläuling (Polyommatus dorylas)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Polyommatus_daphnis_male_logo_36_26.pngZahnflügel-BläulingPolyommatus daphnis (Denis & Schiffermüller, 1775)Zahnflügel-Bläuling
Mitte August: Zahnflügel-Bläuling (Polyommatus daphnis)
DeutschlandDeutschland sehr selten (äußerst wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Brandenburg nicht heimisch nicht heimisch
Berlin nicht heimisch nicht heimisch
Bremen nicht heimisch nicht heimisch
Baden-Württemberg selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Bayern selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Hessen selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Hamburg nicht heimisch nicht heimisch
Mecklenburg-Vorpommern nicht heimisch nicht heimisch
Niedersachen nicht heimisch nicht heimisch
Nordrhein-Westfalen nicht heimisch nicht heimisch
Rheinland-Pfalz nicht heimisch nicht heimisch
Schleswig-Holstein nicht heimisch nicht heimisch
Saarland nicht heimisch nicht heimisch
Sachsen selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen-Anhalt ausgestorben ausgestorben
Thüringen selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Zahnflügel-Bläuling (Polyommatus daphnis)
Bläulinge - Zipfelfalter
/PicturesNA/ButterflyLogos/Neozephyrus_quercus_male_logo_36_26.pngBlauer Eichen-ZipfelfalterFavonius quercus (Linnaeus, 1758)Neozephyrus quercusBlauer EichenzipfelfalterBlauer Eichen-Zipfelfalter
Mitte August: Blauer Eichen-Zipfelfalter (Favonius quercus)
DeutschlandDeutschland häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Brandenburg häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Berlin häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Bremen häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Baden-Württemberg häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Bayern häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Hessen häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Hamburg häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Mecklenburg-Vorpommern häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Niedersachen häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Nordrhein-Westfalen häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Rheinland-Pfalz häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Schleswig-Holstein häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Saarland häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Sachsen häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Sachsen-Anhalt häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Thüringen häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, sehr hohe Individuendichte)
Blauer Eichen-Zipfelfalter (Favonius quercus)
Edelfalter - Schillerfalter
/PicturesNA/ButterflyLogos/Apatura_iris_logo_36_26.pngGroßer SchillerfalterApatura iris (Linnaeus, 1758)Großer Schillerfalter
Mitte August: Großer Schillerfalter (Apatura iris)
DeutschlandDeutschland häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Brandenburg häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Berlin häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Bremen häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Baden-Württemberg häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Bayern häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Hessen häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Hamburg häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Mecklenburg-Vorpommern häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Niedersachen häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Nordrhein-Westfalen häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Rheinland-Pfalz häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Schleswig-Holstein nicht präsent nicht präsent
Saarland häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Sachsen häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Sachsen-Anhalt häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Thüringen häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Großer Schillerfalter (Apatura iris)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Apatura_ilia_logo_36_26.pngKleiner SchillerfalterApatura ilia (Denis & Schiffermüller, 1775)Kleiner Schillerfalter
Mitte August: Kleiner Schillerfalter (Apatura ilia)
DeutschlandDeutschland häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Brandenburg häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Berlin häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Bremen nicht heimisch nicht heimisch
Baden-Württemberg häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Bayern häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Hessen häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Hamburg nicht heimisch nicht heimisch
Mecklenburg-Vorpommern häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Niedersachen häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Nordrhein-Westfalen häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Rheinland-Pfalz häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Schleswig-Holstein häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Saarland häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Sachsen häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Sachsen-Anhalt häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Thüringen häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Kleiner Schillerfalter (Apatura ilia)
Edelfalter - Eisvögel
/PicturesNA/ButterflyLogos/Limenitis_reducta_logo_36_26.pngBlauschwarzer EisvogelLimenitis reducta Staudinger, 1901Blauschwarzer Eisvogel
Mitte August: Blauschwarzer Eisvogel (Limenitis reducta)
DeutschlandDeutschland sehr selten (äußerst wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Brandenburg nicht heimisch nicht heimisch
Berlin nicht heimisch nicht heimisch
Bremen nicht heimisch nicht heimisch
Baden-Württemberg häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Bayern ausgestorben ausgestorben
Hessen ausgestorben ausgestorben
Hamburg nicht heimisch nicht heimisch
Mecklenburg-Vorpommern nicht heimisch nicht heimisch
Niedersachen nicht heimisch nicht heimisch
Nordrhein-Westfalen ausgestorben ausgestorben
Rheinland-Pfalz ausgestorben ausgestorben
Schleswig-Holstein nicht heimisch nicht heimisch
Saarland ausgestorben ausgestorben
Sachsen nicht heimisch nicht heimisch
Sachsen-Anhalt nicht heimisch nicht heimisch
Thüringen nicht heimisch nicht heimisch
Blauschwarzer Eisvogel (Limenitis reducta)
Edelfalter - Augenfalter
/PicturesNA/ButterflyLogos/Minois_dryas_logo_36_26.pngBlaukernaugeMinois dryas (Scopoli, 1763)Blauäugiger WaldportierBlaukernauge
Mitte August: Blaukernauge (Minois dryas)
DeutschlandDeutschland sehr selten (sehr wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Brandenburg ausgestorben ausgestorben
Berlin nicht heimisch nicht heimisch
Bremen nicht heimisch nicht heimisch
Baden-Württemberg sehr selten (sehr wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) sehr selten (sehr wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Bayern selten (weit verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) selten (weit verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Hessen ausgestorben ausgestorben
Hamburg nicht heimisch nicht heimisch
Mecklenburg-Vorpommern sehr selten (äußerst wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) sehr selten (äußerst wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Niedersachen ausgestorben ausgestorben
Nordrhein-Westfalen nicht heimisch nicht heimisch
Rheinland-Pfalz ausgestorben ausgestorben
Schleswig-Holstein nicht heimisch nicht heimisch
Saarland nicht heimisch nicht heimisch
Sachsen ausgestorben ausgestorben
Sachsen-Anhalt sehr selten (äußerst wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) sehr selten (äußerst wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Thüringen sehr selten (äußerst wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) sehr selten (äußerst wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Blaukernauge (Minois dryas)
Anzahl Arten 0 0 0 0 0 0 0 0 0 2 2 4 7 9 12 15 20 26 30 28 31 29 29 22 12 10 10 5 1 1 0 0 0 0 0 0

Datenquellen:

Reinhardt; Harpke; Caspari; Dolek; Kuehn; Musche; Trusch; Wiemers; Settele, 2020 - Verbreitungsatlas der Tagfalter und Widderchen Deutschlands

Nash; Boyd; Hardiman, 2012 - Ireland's Butterflies - A Review

Kolligs, 2003 - Schmetterlinge Schleswig-Holsteins, Atlas der Tagfalter, Dickkopffalter und Widderchen

Asher, 2001 - Millennium atlas of butterflies in Britain and Ireland

Settele, 1999 - Die Tagfalter Deutschlands

Ebert; Rennwald, 1991 - Die Schmetterlinge Baden-Württembergs. Band 1, Tagfalter I

Ebert; Rennwald, 1991 - Die Schmetterlinge Baden-Württembergs. Band 2, Tagfalter II