Stadium, Mitte August 2022 in Deutschland

  • /PicturesNA/ButterflyLogos/Nymphalis_antiopa_logo_36_26.png Falter (übersommernd)
heute Jahr
Sortierung:
Familie Art Präsenz Flugbeginn Größe
Flügelfarbe:
Beobachtbar in Deutschland, Anfang Juni: 13 von 13 Tagfaltern

3

häufig

/PicturesNA/ButterflyLogos/Carterocephalus_palaemon_logo_36_26.pngGelbwürfeliger DickkopffalterCarterocephalus palaemon (Pallas, 1771) /PicturesNA/ButterflyLogos/Colias_hyale_male_logo_36_26.pngGoldene AchtColias hyale (Linnaeus, 1758) /PicturesNA/ButterflyLogos/Gonepteryx_rhamni_male_logo_36_26.pngZitronenfalterGonepteryx rhamni (Linnaeus, 1758)

4

selten

/PicturesNA/ButterflyLogos/Euphydryas_aurinia_male_logo_36_26.pngGoldener ScheckenfalterEuphydryas aurinia (Rottemburg, 1758)Eurodryas auriniaSkabiosen-ScheckenfalterAbbiss-Scheckenfalter /PicturesNA/ButterflyLogos/Papilio_machaon_logo_36_26.pngSchwalbenschwanzPapilio machaon Linnaeus, 1758 /PicturesNA/ButterflyLogos/Colias_palaeno_male_logo_36_26.pngHochmoorgelblingColias palaeno (Linnaeus, 1761)Zitronengelber Heufalter /PicturesNA/ButterflyLogos/Colias_alfacariensis_male_logo_36_26.pngHufeisenklee-GelblingColias alfacariensis Ribbe, 1905Südlicher Heufalter

6

sehr selten

/PicturesNA/ButterflyLogos/carterocephalus_silvicola_male_logo_36_26.pngSchwarzfleckiger GolddickkopffalterCarterocephalus silvicola (Meigen, 1829)Carterocephalus silvicolusGold-DickkopffalterGold-Dickkopf /PicturesNA/ButterflyLogos/Euphydryas_maturna_male_logo_36_26.pngMaivogelEuphydryas maturna (Linnaeus, 1758)Eschen-ScheckenfalterKleiner Maivogel /PicturesNA/ButterflyLogos/Iphiclides_podalirius_logo_36_26.pngSegelfalterIphiclides podalirius (Linnaeus, 1758) /PicturesNA/ButterflyLogos/Colias_phicomone_male_logo_36_26.pngAlpen-GelblingColias phicomone (Esper, 1780)Grünlicher Heufalter /PicturesNA/ButterflyLogos/Colias_erate_male_logo_36_26.pngColias erateColias erate (Esper, 1805) /PicturesNA/ButterflyLogos/Pieris_bryoniae_male_logo_36_26.pngBergweißlingPieris bryoniae (Hübner, 1805)

Deutschland: Jahresübersicht
Jan. Feb. Mär. Apr. Mai Jun. Jul. Aug. Sep. Okt. Nov. Dez.
Anf. Mit. Ende Anf. Mit. Ende Anf. Mit. Ende Anf. Mit. Ende Anf. Mit. Ende Anf. Mit. Ende Anf. Mit. Ende Anf. Mit. Ende Anf. Mit. Ende Anf. Mit. Ende Anf. Mit. Ende Anf. Mit. Ende
Dickkopffalter - Heteropterinae
/PicturesNA/ButterflyLogos/Carterocephalus_palaemon_logo_36_26.pngGelbwürfeliger DickkopffalterCarterocephalus palaemon (Pallas, 1771)Gelbwürfeliger Dickkopffalter
Anfang Juni: Gelbwürfeliger Dickkopffalter (Carterocephalus palaemon)
DeutschlandDeutschland häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Brandenburg häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Berlin selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Bremen nicht heimisch nicht heimisch
Baden-Württemberg häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Bayern häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Hessen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Hamburg nicht heimisch nicht heimisch
Mecklenburg-Vorpommern selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Niedersachen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Nordrhein-Westfalen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Rheinland-Pfalz häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Schleswig-Holstein ausgestorben ausgestorben
Saarland häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen-Anhalt häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Thüringen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Gelbwürfeliger Dickkopffalter (Carterocephalus palaemon)
/PicturesNA/ButterflyLogos/carterocephalus_silvicola_male_logo_36_26.pngSchwarzfleckiger GolddickkopffalterCarterocephalus silvicola (Meigen, 1829)Carterocephalus silvicolusGold-DickkopffalterGold-DickkopfSchwarzfleckiger Golddickkopffalter
Anfang Juni: Schwarzfleckiger Golddickkopffalter (Carterocephalus silvicola)
DeutschlandDeutschland sehr selten (äußerst wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Brandenburg selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Berlin ausgestorben ausgestorben
Bremen nicht heimisch nicht heimisch
Baden-Württemberg nicht heimisch nicht heimisch
Bayern nicht heimisch nicht heimisch
Hessen ausgestorben ausgestorben
Hamburg selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Mecklenburg-Vorpommern selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Niedersachen selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Nordrhein-Westfalen nicht heimisch nicht heimisch
Rheinland-Pfalz nicht heimisch nicht heimisch
Schleswig-Holstein selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Saarland nicht heimisch nicht heimisch
Sachsen ausgestorben ausgestorben
Sachsen-Anhalt selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Thüringen ausgestorben ausgestorben
Schwarzfleckiger Golddickkopffalter (Carterocephalus silvicola)
Edelfalter - Scheckenfalter
/PicturesNA/ButterflyLogos/Euphydryas_aurinia_male_logo_36_26.pngGoldener ScheckenfalterEuphydryas aurinia (Rottemburg, 1758)Eurodryas auriniaSkabiosen-ScheckenfalterAbbiss-ScheckenfalterGoldener Scheckenfalter
Anfang Juni: Goldener Scheckenfalter (Euphydryas aurinia)
DeutschlandDeutschland selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Brandenburg sehr selten (äußerst wenig verbreitet, hohe Individuendichte) sehr selten (äußerst wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Berlin ausgestorben ausgestorben
Bremen ausgestorben ausgestorben
Baden-Württemberg selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Bayern häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Hessen selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Hamburg ausgestorben ausgestorben
Mecklenburg-Vorpommern selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Niedersachen selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Nordrhein-Westfalen selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Rheinland-Pfalz selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Schleswig-Holstein ausgestorben ausgestorben
Saarland selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen-Anhalt selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Thüringen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Goldener Scheckenfalter (Euphydryas aurinia)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Euphydryas_maturna_male_logo_36_26.pngMaivogelEuphydryas maturna (Linnaeus, 1758)Eschen-ScheckenfalterKleiner MaivogelMaivogel
Anfang Juni: Maivogel (Euphydryas maturna)
DeutschlandDeutschland sehr selten (äußerst wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Brandenburg ausgestorben ausgestorben
Berlin nicht heimisch nicht heimisch
Bremen nicht heimisch nicht heimisch
Baden-Württemberg selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Bayern selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Hessen ausgestorben ausgestorben
Hamburg ausgestorben ausgestorben
Mecklenburg-Vorpommern ausgestorben ausgestorben
Niedersachen ausgestorben ausgestorben
Nordrhein-Westfalen ausgestorben ausgestorben
Rheinland-Pfalz ausgestorben ausgestorben
Schleswig-Holstein ausgestorben ausgestorben
Saarland nicht heimisch nicht heimisch
Sachsen selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen-Anhalt selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Thüringen ausgestorben ausgestorben
Maivogel (Euphydryas maturna)
Ritterfalter - Schwalbenschwänze
/PicturesNA/ButterflyLogos/Papilio_machaon_logo_36_26.pngSchwalbenschwanzPapilio machaon Linnaeus, 1758Schwalbenschwanz
Anfang Juni: Schwalbenschwanz (Papilio machaon)
DeutschlandDeutschland selten (weit verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Brandenburg selten (weit verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) selten (weit verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Berlin selten (weit verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) selten (weit verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Bremen selten (weit verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) selten (weit verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Baden-Württemberg selten (weit verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) selten (weit verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Bayern selten (weit verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) selten (weit verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Hessen selten (weit verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) selten (weit verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Hamburg selten (weit verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) selten (weit verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Mecklenburg-Vorpommern selten (weit verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) selten (weit verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Niedersachen selten (weit verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) selten (weit verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Nordrhein-Westfalen selten (weit verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) selten (weit verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Rheinland-Pfalz selten (weit verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) selten (weit verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Schleswig-Holstein sehr selten (wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) sehr selten (wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Saarland selten (weit verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) selten (weit verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Sachsen selten (weit verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) selten (weit verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Sachsen-Anhalt selten (weit verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) selten (weit verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Thüringen selten (weit verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) selten (weit verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Schwalbenschwanz (Papilio machaon)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Iphiclides_podalirius_logo_36_26.pngSegelfalterIphiclides podalirius (Linnaeus, 1758)Segelfalter
Anfang Juni: Segelfalter (Iphiclides podalirius)
DeutschlandDeutschland sehr selten (wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Brandenburg selten (weit verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) selten (weit verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Berlin sehr selten (sehr wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) sehr selten (sehr wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Bremen ausgestorben ausgestorben
Baden-Württemberg sehr selten (wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) sehr selten (wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Bayern sehr selten (wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) sehr selten (wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Hessen sehr selten (sehr wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) sehr selten (sehr wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Hamburg ausgestorben ausgestorben
Mecklenburg-Vorpommern sehr selten (sehr wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) sehr selten (sehr wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Niedersachen sehr selten (sehr wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) sehr selten (sehr wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Nordrhein-Westfalen sehr selten (sehr wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) sehr selten (sehr wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Rheinland-Pfalz selten (weit verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) selten (weit verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Schleswig-Holstein ausgestorben ausgestorben
Saarland sehr selten (wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) sehr selten (wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Sachsen selten (weit verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) selten (weit verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Sachsen-Anhalt sehr selten (wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) sehr selten (wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Thüringen sehr selten (wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) sehr selten (wenig verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Segelfalter (Iphiclides podalirius)
Weißlinge - Gelblinge
/PicturesNA/ButterflyLogos/Colias_phicomone_male_logo_36_26.pngAlpen-GelblingColias phicomone (Esper, 1780)Grünlicher HeufalterAlpen-Gelbling
Anfang Juni: Alpen-Gelbling (Colias phicomone)
DeutschlandDeutschland sehr selten (sehr wenig verbreitet)
Brandenburg nicht heimisch nicht heimisch
Berlin nicht heimisch nicht heimisch
Bremen nicht heimisch nicht heimisch
Baden-Württemberg nicht heimisch nicht heimisch
Bayern häufig (weit verbreitet) häufig (weit verbreitet)
Hessen nicht heimisch nicht heimisch
Hamburg nicht heimisch nicht heimisch
Mecklenburg-Vorpommern nicht heimisch nicht heimisch
Niedersachen nicht heimisch nicht heimisch
Nordrhein-Westfalen nicht heimisch nicht heimisch
Rheinland-Pfalz nicht heimisch nicht heimisch
Schleswig-Holstein nicht heimisch nicht heimisch
Saarland nicht heimisch nicht heimisch
Sachsen nicht heimisch nicht heimisch
Sachsen-Anhalt nicht heimisch nicht heimisch
Thüringen nicht heimisch nicht heimisch
Alpen-Gelbling (Colias phicomone)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Colias_erate_male_logo_36_26.pngColias erateColias erate (Esper, 1805)Colias erate
Anfang Juni: Colias erate
DeutschlandDeutschland Einwanderer, sehr selten (äußerst wenig verbreitet)
Brandenburg Einwanderer, sehr selten (sehr wenig verbreitet) Einwanderer, sehr selten (sehr wenig verbreitet)
Berlin Einwanderer, sehr selten (sehr wenig verbreitet) Einwanderer, sehr selten (sehr wenig verbreitet)
Bremen nicht heimisch nicht heimisch
Baden-Württemberg nicht heimisch nicht heimisch
Bayern Einwanderer, sehr selten (sehr wenig verbreitet) Einwanderer, sehr selten (sehr wenig verbreitet)
Hessen nicht heimisch nicht heimisch
Hamburg nicht heimisch nicht heimisch
Mecklenburg-Vorpommern nicht heimisch nicht heimisch
Niedersachen nicht heimisch nicht heimisch
Nordrhein-Westfalen nicht heimisch nicht heimisch
Rheinland-Pfalz nicht heimisch nicht heimisch
Schleswig-Holstein nicht heimisch nicht heimisch
Saarland nicht heimisch nicht heimisch
Sachsen Einwanderer, selten (wenig verbreitet) Einwanderer, selten (wenig verbreitet)
Sachsen-Anhalt nicht heimisch nicht heimisch
Thüringen Einwanderer, sehr selten (sehr wenig verbreitet) Einwanderer, sehr selten (sehr wenig verbreitet)
Eastern Pale Clouded Yellow (Colias erate)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Colias_hyale_male_logo_36_26.pngGoldene AchtColias hyale (Linnaeus, 1758)Goldene Acht
Anfang Juni: Goldene Acht (Colias hyale)
DeutschlandDeutschland häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Brandenburg häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Berlin häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Bremen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Baden-Württemberg häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Bayern häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Hessen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Hamburg häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Mecklenburg-Vorpommern häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Niedersachen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Nordrhein-Westfalen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Rheinland-Pfalz häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Schleswig-Holstein Einwanderer, häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) Einwanderer, häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Saarland häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen-Anhalt häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Thüringen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Goldene Acht (Colias hyale)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Colias_palaeno_male_logo_36_26.pngHochmoorgelblingColias palaeno (Linnaeus, 1761)Zitronengelber HeufalterHochmoorgelbling
Anfang Juni: Hochmoorgelbling (Colias palaeno)
DeutschlandDeutschland wiederangesiedelt, selten (wenig verbreitet, niedrige Individuendichte)
Brandenburg ausgestorben ausgestorben
Berlin nicht heimisch nicht heimisch
Bremen nicht heimisch nicht heimisch
Baden-Württemberg selten (wenig verbreitet,  niedrige Individuendichte) selten (wenig verbreitet, niedrige Individuendichte)
Bayern häufig (weit verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (weit verbreitet, niedrige Individuendichte)
Hessen selten (weit verbreitet, sehr niedrige Individuendichte) selten (weit verbreitet, sehr niedrige Individuendichte)
Hamburg nicht heimisch nicht heimisch
Mecklenburg-Vorpommern nicht heimisch nicht heimisch
Niedersachen ausgestorben ausgestorben
Nordrhein-Westfalen ausgestorben ausgestorben
Rheinland-Pfalz nicht heimisch nicht heimisch
Schleswig-Holstein nicht heimisch nicht heimisch
Saarland ausgestorben ausgestorben
Sachsen selten (wenig verbreitet,  niedrige Individuendichte) selten (wenig verbreitet, niedrige Individuendichte)
Sachsen-Anhalt nicht heimisch nicht heimisch
Thüringen ausgestorben ausgestorben
Hochmoorgelbling (Colias palaeno)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Colias_alfacariensis_male_logo_36_26.pngHufeisenklee-GelblingColias alfacariensis Ribbe, 1905Südlicher HeufalterHufeisenklee-Gelbling
Anfang Juni: Hufeisenklee-Gelbling (Colias alfacariensis)
DeutschlandDeutschland selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Brandenburg nicht heimisch nicht heimisch
Berlin nicht heimisch nicht heimisch
Bremen nicht heimisch nicht heimisch
Baden-Württemberg häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Bayern häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Hessen selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Hamburg nicht heimisch nicht heimisch
Mecklenburg-Vorpommern nicht heimisch nicht heimisch
Niedersachen selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Nordrhein-Westfalen selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Rheinland-Pfalz häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Schleswig-Holstein nicht heimisch nicht heimisch
Saarland selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte) selten (sehr wenig verbreitet, hohe Individuendichte)
Sachsen-Anhalt häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Thüringen häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte) häufig (weit verbreitet, hohe Individuendichte)
Hufeisenklee-Gelbling (Colias alfacariensis)
/PicturesNA/ButterflyLogos/Gonepteryx_rhamni_male_logo_36_26.pngZitronenfalterGonepteryx rhamni (Linnaeus, 1758)Zitronenfalter
Anfang Juni: Zitronenfalter (Gonepteryx rhamni)
DeutschlandDeutschland häufig (flächendeckend verbreitet, niedrige Individuendichte)
Brandenburg häufig (flächendeckend verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, niedrige Individuendichte)
Berlin häufig (flächendeckend verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, niedrige Individuendichte)
Bremen häufig (flächendeckend verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, niedrige Individuendichte)
Baden-Württemberg häufig (flächendeckend verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, niedrige Individuendichte)
Bayern häufig (flächendeckend verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, niedrige Individuendichte)
Hessen häufig (flächendeckend verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, niedrige Individuendichte)
Hamburg häufig (flächendeckend verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, niedrige Individuendichte)
Mecklenburg-Vorpommern häufig (flächendeckend verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, niedrige Individuendichte)
Niedersachen häufig (flächendeckend verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, niedrige Individuendichte)
Nordrhein-Westfalen häufig (flächendeckend verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, niedrige Individuendichte)
Rheinland-Pfalz häufig (flächendeckend verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, niedrige Individuendichte)
Schleswig-Holstein häufig (flächendeckend verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, niedrige Individuendichte)
Saarland häufig (flächendeckend verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, niedrige Individuendichte)
Sachsen häufig (flächendeckend verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, niedrige Individuendichte)
Sachsen-Anhalt häufig (flächendeckend verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, niedrige Individuendichte)
Thüringen häufig (flächendeckend verbreitet,  niedrige Individuendichte) häufig (flächendeckend verbreitet, niedrige Individuendichte)
Zitronenfalter (Gonepteryx rhamni)
Weißlinge - Echte Weißlinge
/PicturesNA/ButterflyLogos/Pieris_bryoniae_male_logo_36_26.pngBergweißlingPieris bryoniae (Hübner, 1805)Bergweißling
Anfang Juni: Bergweißling (Pieris bryoniae)
DeutschlandDeutschland sehr selten (sehr wenig verbreitet)
Brandenburg nicht heimisch nicht heimisch
Berlin nicht heimisch nicht heimisch
Bremen nicht heimisch nicht heimisch
Baden-Württemberg nicht heimisch nicht heimisch
Bayern häufig (weit verbreitet) häufig (weit verbreitet)
Hessen nicht heimisch nicht heimisch
Hamburg nicht heimisch nicht heimisch
Mecklenburg-Vorpommern nicht heimisch nicht heimisch
Niedersachen nicht heimisch nicht heimisch
Nordrhein-Westfalen nicht heimisch nicht heimisch
Rheinland-Pfalz nicht heimisch nicht heimisch
Schleswig-Holstein nicht heimisch nicht heimisch
Saarland nicht heimisch nicht heimisch
Sachsen nicht heimisch nicht heimisch
Sachsen-Anhalt nicht heimisch nicht heimisch
Thüringen nicht heimisch nicht heimisch
Bergweißling (Pieris bryoniae)
Anzahl Arten 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 2 3 8 8 12 13 12 12 13 11 9 9 8 8 7 5 5 4 3 2 1 1 1 1 1 1

Datenquellen:

Reinhardt; Harpke; Caspari; Dolek; Kuehn; Musche; Trusch; Wiemers; Settele, 2020 - Verbreitungsatlas der Tagfalter und Widderchen Deutschlands

Nash; Boyd; Hardiman, 2012 - Ireland's Butterflies - A Review

Kolligs, 2003 - Schmetterlinge Schleswig-Holsteins, Atlas der Tagfalter, Dickkopffalter und Widderchen

Asher, 2001 - Millennium atlas of butterflies in Britain and Ireland

Settele, 1999 - Die Tagfalter Deutschlands

Ebert; Rennwald, 1991 - Die Schmetterlinge Baden-Württembergs. Band 1, Tagfalter I

Ebert; Rennwald, 1991 - Die Schmetterlinge Baden-Württembergs. Band 2, Tagfalter II