Trauermantel.de

Individuelle Variationen des Trauermantels

Überblick

Nymphalis antiopa ssp. antiopa (ex larva) (leg. M. Forst) (Zuchtaufnahme) [77 mm]; Sammlung: Museum Koenig, Bonn, Deutschland; Fundort: Podersdorf, Burgenland, Österreich (13. Juli 1964); Foto: Ingo Daniels (22. Oktober 2013)

Nymphalis antiopa ssp. antiopa (Zuchtaufnahme) [72 mm]; Sammlung: Museum Koenig, Bonn, Deutschland; Untersuchungen zum Migrationsverhalten des Trauermantels, von Hubert Roer, Bonn (Raupe: Griechenland; Falter: Deutschland).; Foto: Ingo Daniels (23. Oktober 2009); Zucht: Hubert Roer; Mazedonien, Griechenland (Juni 1968)

Nymphalis antiopa ssp. antiopa [68 mm]; Sammlung: Museum Koenig, Bonn, Deutschland; Dorfel 9. m 87.; Foto: Ingo Daniels (23. Oktober 2009)

Nymphalis antiopa ssp. antiopa [66 mm]; Sammlung: Museum Koenig, Bonn, Deutschland; Foto: Ingo Daniels (23. Oktober 2009)

Nymphalis antiopa ssp. antiopa [54 mm]; Sammlung: Museum Koenig, Bonn, Deutschland; Fundort: Salzburg, Umgebung von Bischofshoven, Österreich (10. August 1911); Foto: Ingo Daniels (23. Oktober 2009)

Nymphalis antiopa f. (Zuchtaufnahme) [61,5 mm]; Sammlung: Museum Koenig, Bonn, Deutschland; Temperaturversuche Karl Frings, Bonn: Puppe 4 Stunden +42,5°C.; Foto: Ingo Daniels (23. Oktober 2009); Zucht: Karl Frings; Bonn, Deutschland (Juli 1914)

Nymphalis antiopa f. [68 mm]; Sammlung: Museum Koenig, Bonn, Deutschland; Temperaturversuche Karl Frings, Bonn: 6 Std. +38°C., in 2 Std. steigend bis +43°C., hier 3 Std. bleibend. ab Hygiaea Trans.; Foto: Ingo Daniels (30. Januar 2014); Zucht: Karl Frings; Bonn, Deutschland (1902)

Nymphalis antiopa f. [68 mm]; Sammlung: Museum Koenig, Bonn, Deutschland; Temperaturversuche Karl Frings, Bonn: 42 Tage +6°C. 1898/1904. 8 ab. (var Roederi und Annäherung an Polychloros).; Foto: Ingo Daniels (30. Januar 2014); Zucht: Karl Frings; Bonn, Deutschland (1902)

Nymphalis antiopa f. [72 mm]; Sammlung: Museum Koenig (Untersammlung: René Oberthür 9/57), Bonn, Deutschland; Foto: Ingo Daniels (30. Januar 2014); Zuchtort: Zürich, Schweiz

Nymphalis antiopa f. (Zuchtaufnahme) [49 mm]; Sammlung: Museum Koenig, Bonn, Deutschland; Temperaturversuche Karl Frings, Bonn: Kombination ab. hygiaea, ab. daubii und Wärmeformen. Puppe 33 Std. +39,5°C. l. 19M. In der Zeit oft steigend und fallend auf +41°C. o. +38°C. +49,50ºC. 1 x exp.; Foto: Ingo Daniels (23. Oktober 2009); Zucht: Karl Frings; Bonn, Deutschland

Trauermäntel können in der Größe stark variieren, aber auch in Farbe und Form der Flügelzeichnung. Die gezeigten präparierten Trauermäntel sind mit gleichem Abbildungsmaßstab fotografiert worden:

Ein gutes Beispiel für Variationen innerhalb der Art zeigen auch die beiden Trauermäntel von /PicturesNA/Misc/spacer_10_10.gifNorbert Kondla, die beide am 21. August 2006 im Pend-d'Oreille Valley in der kanadischen Provinz British Columbia gefangen wurden:

/PicturesNA/Photos/Butterflies/Kondla/antiopa_kondla_small_2006_08_21_medium.jpg
  • Nymphalis antiopa ssp. antiopa (leg. /PicturesNA/Misc/spacer_10_10.gifNorbert Kondla) [59 mm]
  • Fundort: Pend-d'Oreille valley, British Columbia, Kanada (21. August 2006)
  • Foto: /PicturesNA/Misc/spacer_10_10.gifNorbert Kondla
/PicturesNA/Photos/Butterflies/Kondla/antiopa_kondla_large_2006_08_21_medium.jpg
  • Nymphalis antiopa ssp. antiopa (leg. /PicturesNA/Misc/spacer_10_10.gifNorbert Kondla) [71 mm]
  • Fundort: Pend-d'Oreille valley, British Columbia, Kanada (21. August 2006)
  • Foto: /PicturesNA/Misc/spacer_10_10.gifNorbert Kondla
escheri

escheri Gramann, 1920

Diese von August Gramann (1876-1936) im Jahr 1920 beschriebene individuelle Variation hat auf den Vorderflügeln einen stark verbreiteten schwarzen Saum, der sich in den gelben Saum fortsetzt, so dass nur gelbe runde Flecken übrig bleiben. Die blauen Flecken sind stark reduziert oder verschwunden. Auf den Hinterflügeln ist der gelbe Saum schwarz bestäubt und teilweise von schwarzen Streifen durchzogen.

Einschub

August Gramann hat den Falter nicht als individuelle Variation, sondern als neue Form beschrieben.

Nymphalis antiopa f. daubii [64 mm]; Sammlung: Museum Koenig (Untersammlung: ex coll. Missionshaus SVD Steyl (Eing.Nr.3/59)), Bonn, Deutschland; var. Daubi Stdfss., 48 Std. +37,5°, extrem; Foto: Ingo Daniels (30. Januar 2014); Zucht: Juli 1910

Dieser aus Temperaturversuchen stammende Trauermantel passt in Teilen zu August Gramanns Beschreibung.

Zur Namensgebung der individuellen Variation escheri siehe: /PicturesNA/Misc/spacer_10_10.gifWissenschaftliche Namen des Trauermantels: Unterarten/Formen/Variationen.

grandis

grandis Ehrmann, 1900

Der von George A. Ehrmann im Jahr 1900 beschriebenen individuellen Variation fehlen die charakteristischen blauen Dorsalflecken auf dem schwarzen Vorsaum. Der gelbe Saum ist braun bestäubt.

"Vanessa antiopa Linn. Var. grandis, ♀, nov. var."
"The whole space of the upper side, "except the yellow border and the submarginal black bar," is of a rich chocolate brown; the submarginal row of blue spots is wanting and the yellow border is greatly suffused with brown; under side normal. Female, ex. larva, in my collection"
"Hab.-S.W. Penn'a."
Einschub

Nymphalis antiopa f. (Zuchtaufnahme) [66 mm]; Sammlung: Museum Koenig, Bonn, Deutschland; Temperaturversuche Karl Frings, Bonn: Puppe 12 Stunden +6°C., 28 Stunden +38°C. 19 Stunden +6°C., 14 Std. +37°C.; Foto: Ingo Daniels (23. Oktober 2009); Zucht: Karl Frings; Bonn, Deutschland (1903)

Dieser Trauermantel passt teilweise zu George A. Ehrmanns Beschreibung, allerdings sind die blauen Flecken nicht verschwunden, sondern stark verkleinert.

Die Beschreibung von grandis ähnelt grundsätzlich der Form f. dorfmeisteri (siehe /PicturesNA/Misc/spacer_10_10.gifFormen/Aberrationen des Trauermantels: dorfmeisteri).

Der grandis-Typus hat ungewöhnlich kleine Hinterflügel und ist mit einer Flügelspannweite von ca. 55mm von vergleichsweise kleiner Statur (siehe /PicturesNA/Misc/spacer_10_10.gifButterflies of America; Nymphalis a. antiopa (Linnaeus, 1758); (Mourning Cloak); Type Specimens).

Zur Namensgebung der individuellen Variation grandis siehe: /PicturesNA/Misc/spacer_10_10.gifWissenschaftliche Namen des Trauermantels: Unterarten/Formen/Variationen.

pusilla

pusilla Strand, 1901

Diese vom norwegischen Entomologen WikipediaEmbrik Strand (1876-1947) im Jahr 1901 beschriebene individuelle Variation ist kleiner und hat einen rostgelben Saum:

"Vanessa antiopa ab. pusilla n."
"Viel kleiner als gewöhnlich, die Saumbinde dunkel rostgelb. - Durch Zucht erhalten. "
Einschub

WikipediaEmbrik Strand hat den Falter nicht als individuelle Variation, sondern als neue Form beschrieben.

Nymphalis antiopa ssp. antiopa [56 mm]; Sammlung: Museum Koenig, Bonn, Deutschland; Fundort: Nürnberg, Deutschland; Foto: Ingo Daniels (22. Oktober 2013)

Dieser aus WikipediaNürnberg stammende Trauermantel passt gut zu WikipediaEmbrik Strands Beschreibung.

Zur Namensgebung der individuellen Variation pusilla siehe: /PicturesNA/Misc/spacer_10_10.gifWissenschaftliche Namen des Trauermantels: Unterarten/Formen/Variationen.

thomsonii

thomsonii Butler, 1887

Diese vom britischen Entomologen, Arachnologen und Ornithologen WikipediaArthur Gardiner Butler (1844-1924) im Jahr 1887 beschriebene individuelle Variation ist dunkler als die Stammform (schokoladen-braun). Sie zeigt einen blassen, strohfarbenen Saum, der schwarz gefleckt ist, insbesondere an den Adern. Butler beschreibt viele weitere Merkmale, wie z.B. besondere gelbe Flecken (siehe Quelle: Butler, 1887 - Description of a new Butterfly allied to Vanessa antiopa[Butler, 1887]):

"The following form is less likely to be a variety of V. antiopa than the others (Anmerkung: Gemeint sind "lintnerii" und "hygiaea" (siehe /PicturesNA/Misc/spacer_10_10.gifUnterarten des Trauermantels: lintnerii)), since the modification of the border is not uniform and at the same thime is far more remarkable;
...
Vanessa Thomsonii, n. sp.
Colouring darker than in V. antiopa; primaries with pale straw-coloured outer border, about as wide as in that species, but heavily mottled with black, specially upon the veins; a subapical oblique yellow spot followed by five smaller decreasing and less distinct spots of the same colour, but followed by whitish scales, the whole forming an elbowed series; costa speckled with yellowish in the centre: secondaries with the basal three fifths of the same dark dull chocolate-brown as the primaries, the external two fifths, which are separated by a sharply defined, regularly dentate-sinuate line from costa to anal angle, straw-yellow, rather heavily mottled with black, but densely so upon the tail.
...
British Honduras ? (coll. Hon. W. De Rothschild).
It will be seen that the outer border of the secondaries in this insect is twice the width of that of the primaries."

Die Saumbreite der Hinterflügel ist doppelt so breit wie die Breite der Vorderflügel. Die Spannweite beträgt 67 Millimeter.

Das von ihm untersuchte Exemplar stammt aus einer Sammlung von Walter De Rothschild mit Fängen aus WikipediaHonduras und der ehemaligen britischen Kolonie WikipediaBritisch-Guayana. WikipediaArthur Gardiner Butler nimmt WikipediaHonduras als wahrscheinlichen Fangort an.

Einschub

WikipediaArthur Gardiner Butler hat den Falter nicht als individuelle Variation, sondern als neue Art/Spezies beschrieben. Er erinnert teilweise an die Form f. hygiaea (siehe /PicturesNA/Misc/spacer_10_10.gifPräparierte Falter des Trauermantels (f. hygiaea)). Die Einordnung als individuelle Variation erfolgt nicht selten, z.B. in Gönner, 1928 - Der Trauermantel und sein FormenkreisGönner, 1928 - Der Trauermantel und sein Formenkreis.

Nymphalis antiopa ssp. asopos f. [60 mm]; Sammlung: Museum Koenig, Bonn, Deutschland; Fundort: Japan (01. Juli 1908); Foto: Ingo Daniels (24. Februar 2010)

Dieser Trauermantel passt in Teilen zu WikipediaArthur Gardiner Butlers Beschreibung.

Zur Namensgebung der individuellen Variation thomsonii siehe: /PicturesNA/Misc/spacer_10_10.gifWissenschaftliche Namen des Trauermantels: Unterarten/Formen/Variationen.

ziegleri

ziegleri Gramann, 1920

Diese von August Gramann (1876-1936) im Jahr 1920 beschriebene individuelle Variation hat einen schmaleren gelben Saum, verschwundene und in die Länge gezogene blaue Flecken, sowie in die Länge gezogene verwischte helle Flecken am Vorderrand der Vorderflügel.

Einschub

August Gramann hat den Falter nicht als individuelle Variation, sondern als neue Form beschrieben.

Nymphalis antiopa f. [69 mm, Männchen]; Sammlung: Museum Koenig, Bonn, Deutschland; Vanessa Antiopa aberr.; Foto: Ingo Daniels (30. Januar 2014); Zucht: A. Voelshow; Schwerin, Deutschland (Juli 1896)

Dieser Trauermantel passt in Teilen zu August Gramanns Beschreibung.

Zur Namensgebung der individuellen Variation ziegleri siehe: /PicturesNA/Misc/spacer_10_10.gifWissenschaftliche Namen des Trauermantels: Unterarten/Formen/Variationen.