Trauermantel.de

Grossbritannien 1976

1976 kam es auf den britischen Inseln zu der bisher drittgrößten Einwanderungswelle durch den Trauermantel. Der Falter wurde in diesem Jahr bei 270 Sichtungen in nahezu jedem Landesteil der Inseln gesichtet.

John Michael (J. M.) Chalmers-Hunt Quelle: Chalmers-Hunt, 1977a - The 1976 Invasion of the Camberwell Beauty (Nymphalis antiopa L.) untersuchte die damalige Wetterlage während der Einwanderungswochen und schloss, dass sämtliche eingewanderten Falter aus Süd-Skandinavien stammen mussten.

Im August des Jahres 1977 lag ein stabiles Hochdruck-Gebiet über der nördlichen Nordsee. Ein starker Wind blies von Süd-Skandinavien über Dänemark und Holland nach Südost-England. Hinzu kamen noch Populationsexplosionen des Falters in Skandinavien, so dass im August und September viele Falter auf die Britischen Inseln gelangten Quelle: Asher et al., 2001 - Millennium atlas of butterflies in Britain and Ireland.

nach oben
Grossbritannien 1995

Mark Tunmore Quelle: Tunmore, 1996 - The 1995 Camberwell Beauty Nymphalis antiopa (L.) influx sieht als Ursprung der Invasion der britischen Inseln durch den Trauermantel in 1995 Skandinavien. Er vermutet somit den gleichen Ursprung wie John Michael (J. M.) Chalmers-Hunt Quelle: Chalmers-Hunt, 1977a - The 1976 Invasion of the Camberwell Beauty (Nymphalis antiopa L.) bzgl. der 1977er Invasion. Die Invasion von 1995 und war mit 350 Sichtungen die bisher zweitgrößte ihrer Art.

Östliche Winde von Ende Juli bis Anfang August sollen den Falter aus einem über Skandinavien liegendem Hochdruckgebiet auf die Inseln getragen haben. Die Sichtungen fokussierten sich im Raum East Anglia, Kent und Sussex. Ein zweiter Schwerpunkt lag in den North-Midlands und dem Nordwesten Englands.

Einigen Faltern gelang sogar eine Überwinterung, was aus der Tatsache geschlossen werden konnte, dass im Frühjahr 1996 mehrere Sichtungen erfolgten.

Trauermantel auf einem Brombeerblatt; Foto: Gerd Lintzmeyer; Zeitzer Forst, Waldweg, Sachsen-Anhalt, Deutschland (02. August 2003)

Auch aus Dänemark und den Niederlanden wurden in 1995 wandernde Trauermantel gemeldet und zwar in einem Zeitraum, der kurz vor der britischen Einwanderung lag.

Tunmore sieht auch aus diesem Grund eine zweite Quelle der Falter als Möglichkeit an: Polen und die baltischen Staaten.

Diese These wird ebenfalls durch Chris van Swaay und Jürgen Hensle Quelle: Swaay et al., 2003 - The Influx of Camberwell Beauty Aglais antiopa (Linn.) to North-West Europe in 1995 vertreten. In 1995 wurde der Trauermantel auch in Nord-Deutschland in Gegenden gesichtet, in denen er seit Jahrzehnten nicht mehr präsent war. Die meisten dieser Falter wanderten jedoch weiter nach Westen bzw. Nordwesten. Sie schließen daraus, dass die Falter vor ihren Einzug in England aus Polen oder Tschechien kommend zuerst Nord-Deutschland und dann Holland überquert haben. Einige Falter nahmen eine nördlichere Route und gelangten so schließlich nach Dänemark und Süd-Schweden.

Den Ursprung der 1995 in Irland gesichteten vier Trauermäntel sieht Quelle: Nash/Boyd/Hardiman, 2012 - Irland's Butterflies - A Review[Nash/Boyd/Hardiman, 2012] interessanterweise aber nicht im Osten, sondern im Westen, nämlich in Nord-Amerika.

nach oben