Trauermantel.de

Gesamteindruck

1746 nennt WikipediaAugust Johann Rösel (1705-1759) die Raupe des - damals für ihn namenlosen "Sommervogels" - "Die grosse gesellige Dornen-Raupe mit gelb-rothen Flecken" Quelle: Rösel, 1746 - Insecten-Belustigung erster Theil. Der Tagvögel erste Classe. N. 1. Die grosse gesellige Dornen-Raupe mit gelb-rothen Flecken, und ihre Verwandlung bis zum Papilion. Ferner bemerkt er, dass man sie auch die "Gesellige" nennt, weil sie sich "allezeit in Gesellschaft mit andern Raupen von ihrer Art antreffen lässet".

Trauermantel Raupe (Zuchtaufnahme); Foto: Dieter Stüning; Bonn, Nordrhein-Westfalen, Deutschland (ca. 1995)

Zum Aussehen der Raupe des Trauermantels schreibt WikipediaCharles Sedgwick Minot (1852–1914) in Quelle: Minot, 1886 - Zur Kenntniss der Insektenhaut[Minot, 1886]:

"Bei der kosmopoliten Vanessa antiopa ist fast die ganze Haut mit Zapfen versehen. Die Raupe trägt Haare von zwei Formen, und zwar kleinere dunkle neben grösseren, die nach Kalilaugebehandlung nur einen schwach bräunlichen Ton behalten. Diese springen, jedes von einem runden, farblosen, zapfenfreien Felde vor; jene dagegen lassen die Zapfen bis an ihre Basen kommen. Was die Zapfen betrifft, so sind dieselben von ungefähr gleicher Grösse wie bei Lavinia; sie sind aber weniger zugespitzt, und zeichnen sich ferner dadurch aus, dass die Zahl der Grate gewöhnlich sechs ist, ein Verhältniss, das um so mehr in die Augen springt, weil die Grate dunkler sind als die übrigen Theile des gefärbten Feldes. Hin und wieder gibt es Stellen, wo die Farbe sehr abgenommen hat, und wo man folglich nur die von der Spitze ausstrahlenden den Graten entsprechenden Streifen erkennt; beim Betrachten dieses Bildes denkt man unwillkürlich an eine Colonie von missgestalteten Seesternen."

WikipediaAugust Weismann (1834-1914) hat die Dornen des Kopfes und der 12 Körpersegmente gezählt1) Quelle: Weismann, 1876 - Studien zur Descendenz-Theorie II. Über die letzten Ursachen der Transmutationen:

Bereich Anzahl Dornen
Kopf 0
Segment 1 0
Segmente 2-3 4
Segmente 4-5 6
Segmente 6-11 7
Segment 12 4

1August Weismann schlägt u.a. aufgrund der von den übrigen Vanessa-Arten abweichenden Dornenanzahlen der Trauermantel- und Tagpfauenauge-Raupen vor, die beiden damals der Gattung Vanessa zugeordneten Arten von dieser Gattung abzutrennen.

nach oben
Raupenstadium 1 (L1)

Die Raupe hat nach dem Schlupf eine Länge von ca. 2-3 mm und eine Breite von ca. 0,4 mm Quelle: Scudder, 1889 - The Butterflies of the Eastern United States and Canada with special Reference to New England, Vol. I.

Sie ist anfangs für das bloße Auge fast einfarbig schwarz und behaart. Den Haaren entspringen kleinen Warzen Quelle: Scudder, 1889 - The Butterflies of the Eastern United States and Canada with special Reference to New England, Vol. I, WikipediaAugust Johann Rösel (1705-1759) nennt diese "Dornspitzen" Quelle: Rösel, 1746 - Insecten-Belustigung erster Theil. Der Tagvögel erste Classe. N. 1. Die grosse gesellige Dornen-Raupe mit gelb-rothen Flecken, und ihre Verwandlung bis zum Papilion.

nach oben
Raupenstadium 2 (L2)

Die Raupe hat eine Länge von ca. 6 mm und eine Breite von ca. 0,75 mm Quelle: Scudder, 1889 - The Butterflies of the Eastern United States and Canada with special Reference to New England, Vol. I.

Sie ist wie im ersten Stadium behaart, allerdings haben die Haare ein andere Verteilung Quelle: Scudder, 1889 - The Butterflies of the Eastern United States and Canada with special Reference to New England, Vol. I.

nach oben
Raupenstadium 3 (L3)

Die Raupe hat eine Länge von ca. 15,5 mm und eine Breite von ca. 2 mm Quelle: Scudder, 1889 - The Butterflies of the Eastern United States and Canada with special Reference to New England, Vol. I.

Sie ist mit borstigen Haaren und Stacheln versehen. Quelle: Scudder, 1889 - The Butterflies of the Eastern United States and Canada with special Reference to New England, Vol. I.

Trauermantel Raupenkolonie; Foto: Dietmar J. Baumgartner; Treffen bei Villach, Kärtnen, Österreich (12. Juli 2005)

Auf der Aufnahme von /PicturesNA/Misc/spacer_10_10.gifDietmar J. Baumgartner kann man sowohl Raupen mit schwarzen als auch mit orangem Kopf erkennen. Die Raupen mit orangem Kopf haben sich erst kürzlich gehäutet. Ihre Stachel sind weiß überzogen und sehen noch weich aus.

nach oben
Raupenstadium 4 (L4)

Kopf einer Trauermantel-Raupe (Zuchtaufnahme); Der Kopf der Raupe war beim Häuten gelblich und verfärbte sich kurz danach ins Schwarze. Die Raupe wurde in der Nähe von Bad Tölz gefunden.; Foto: Franz Prelicz; Landsberg am Lech, Bayern, Deutschland (02. Juli 2016, 13:43 Uhr)

Sie ist ähnlich wie im dritten Stadium mit Stacheln versehen, die seitlichen Borsten sitzen auf kurzen Stacheln Quelle: Scudder, 1889 - The Butterflies of the Eastern United States and Canada with special Reference to New England, Vol. I.

nach oben
Raupenstadium 5 (L5)

Die Raupe hat eine Länge von ca. 50 mm und eine Breite von ca. 7 mm Quelle: Scudder, 1889 - The Butterflies of the Eastern United States and Canada with special Reference to New England, Vol. I.

Sie hat weiße Punkte, rote Dorsalflecken sowie rostfarbene Beine und ist mit ca. 5,75 mm langen Stacheln versehen Quelle: Scudder, 1889 - The Butterflies of the Eastern United States and Canada with special Reference to New England, Vol. I.

Trauermantel Raupen an Weide (Zuchtaufnahme); Foto: Gerd Lintzmeyer; Lichtetal, Thüringen, Deutschland (Juli 1999)

Trauermantel Raupe (Zuchtaufnahme); Foto: Dieter Stüning; Bonn, Nordrhein-Westfalen, Deutschland (ca. 1995)

nach oben