Trauermantel.de

Die Biotope, in denen die Paarung stattfindet und die Biotope, in denen die Eier abgelegt werden, können verschieden sein Quelle: Roer, 1981 - Massenwechsel-Untersuchungen an einer Südosteuropäischen Population von Nymphalis antiopa (Lep.: Nymphalidae). Während Erstere auf den Nahrungserwerb und das Finden eines Partners ausgerichtet sind, werden die Eier verständlicherweise in Biotopen abgelegt, in denen die Futterpflanzen der Raupen vorkommen.

Doch die Wirtspflanze alleine macht ein Biotop für die Eiablage noch nicht attraktiv. Zusätzlich spielen weitere Faktoren wie klimatische oder geomorphologische Bedingungen eine wichtige Rolle.

So werden bevorzugt Pflanzen an kühleren, feuchteren Stellen ausgewählt (z.B. nordwest exponierte Hänge oder kühle Wiesentäler mit Flüssen oder Bächen). Die Pflanzen sind zumeist abgesetzt vom Waldmantel oder stehen einzeln im Grünland Quelle: Weidemann, 1988 - Naturführer Tagfalter Band 2 - Biologie-Ökologie-Biotopschutz oder an Wassergräben Quelle: Roer, 1981 - Massenwechsel-Untersuchungen an einer Südosteuropäischen Population von Nymphalis antiopa (Lep.: Nymphalidae).

Eispiegel des Trauermantels (ssp. hyperborea) an Amerikanischer Ulme (Zuchtaufnahme); Foto: Joseph Belicek; Edmonton, Alberta, Kanada (15. Mai 2006)

Eispiegel des Trauermantels (ssp. hyperborea) an Amerikanischer Ulme (Zuchtaufnahme); Foto: Joseph Belicek; Edmonton, Alberta, Kanada (15. Mai 2006)

In der Türkei bevorzugt das Weibchen zur Eiablage untere Zweige, die der Sonne abgewandt sind und über das Wasser eines Bachs oder Flusses ragen Quelle: Hesselbarth et al., 1995 - Die Tagfalter der Türkei unter Berücksichtigung der angrenzenden Länder.

Einschub

Auf die Gründe für die unterschiedliche Strategie bei der Eiablage hat mich Jürgen Hensle aufmerksam gemacht (Quelle: Jürgen Hensle, pers. comm., 2006):

Das Ablegen von Eiern an luftfeucht-kühlen Stellen wird dadurch begründet, dass die Raupe unter intensiver, aber nicht zu heißer Sonneneinstrahlung besonders gut gedeiht. Dieses Verhalten wird durch trocken-warme Sommer in Gebieten mit kontinentalem Klima motiviert.

Ob ein Weibchen im Schatten oder in der Sonne ablegt, scheint abhängig vom Lokalklima und der Wetterlage zum Zeitpunkt der Ablage zu sein.

Unter kühl-feuchten Bedingungen legt es eher auf der Sonnenseite, unter trocken-warmen eher im Schatten eines Busches ab. Daher findet man die Raupen in Mittel- und Nordeuopa meist in der Sonne, in Südeuropa oder z.B. auch in der Türkei, eher im Schatten. Generell wird aber vorzugsweise in kühl-feuchter Lage, z.B. über einem Bach abgelegt.

Eispiegel des Trauermantels (ssp. hyperborea) an Amerikanischer Ulme (Zuchtaufnahme); Foto: Joseph Belicek; Edmonton, Alberta, Kanada (15. Mai 2006)

Ein weiblicher Falter legt die Eier in Gelegen zumeist auf dünnen Zweigen der Futterpflanze ab. Dabei werden Gruppen von 20 bis über 200 Eier manschettenartig abgelegt, nur selten werden die Eier auch direkt auf die Blätter der Futterpflanze platziert Quelle: Scott, 1986 - The Butterflies of North America - A Natural History and Field Guide. Während das Weibchen die Eier ablegt, sind die Flügel ausgebreitet, Körper und Abdomen werden zur Positionierung der Eier verschoben Quelle: Weed, 1917 - Butterflies worth knowing.

WikipediaEugen Johann Christoph Esper (1742-1810) schreibt in Quelle: Esper, 1777 - Die Schmetterlinge in Abbildungen nach der Natur[Esper, 1777]:

"Die Raupe des Zweyfalters gehört unter die grössesten der dornigen, welche wir haben. Sie kommt aus Eyerchen, welche der weibliche Schmetterling sehr gedrängt, an die kleinen Aeste der Weide legt."
nach oben