Trauermantel.de

Aktuelle Verbreitung weltweit

Der Trauermantel ist weltweit primär in holarktischen Gebieten mit vorherrschend kontinentalem Klima vertreten.

Weltweite Hauptverbreitung des Trauermantels; Bereiche mit überwiegend kontinentalem Klima sind hell eingefärbt.

Kontinentales Klima ist mit langen und kalten Wintern verbunden. Es folgt ein kurzer Frühling, ein trocken-warmer Sommer und ein wiederum kurzer Herbst.

Gebiete mit kontinentalem Klima herrschen auf der nördlichen Hemisphäre in den Breiten zwischen 45º und 65º im Innern und an der Ostseite der Kontinente.

In der südlichen Hemisphäre fehlt dieser Klimatyp gänzlich - und ebenso der Trauermantel.

Trauermantel; Foto: Gerd Lintzmeyer; Zeitzer Forst, Waldweg, Sachsen-Anhalt, Deutschland (11. Juli 2003)

Der Falter findet sich somit auf den folgenden Kontinenten:

  • (Nord-) Amerika
  • Europa
  • Asien

Die dunkle Flügelfarbe des Trauermantels und seine Vorliebe mit ausgebreiteten Flügeln Sonnen zu baden (z.B. auf Wegen oder Baumstämmen), erlaubt es dem Falter gerade in Gegenden mit kühlerem und montanem Klima leben zu können Quelle: Fonseca, 2000 - Nymphalis antiopa.

nach oben
Aktuelle Verbreitung Europa

Einer von mehreren Trauermäntel bei der Flüssigkeitsaufnahme an einem Flußufer; Foto: Norbert Ulmann; Aoos-Schlucht, Griechenland (Juli 1994)

Der Trauermantel ist in ganz Europa bis in den hohen Norden verbreitet. Er fehlt jedoch in Mittel-/Süd-Portugal/Spanien, auf den meisten Mittelmeerinseln (Ausnahme: Ibiza), auf den Britischen Inseln und in Nordwest Skandinavien Quelle: Kudrna/Harpke/Lux/Pennerstorfer/Schweiger/Settele/Wiemers, 2011 - Distribution Atlas of Butterflies in Europe.

In den Alpen findet man den Trauermantel bisweilen auf Höhen über 2000m Quelle: Moucha/Choc, 1968 - Taschenatlas der Tagfalter.

In Westeuropa bildet der Übergangsbereich zwischen ozeanischen (hier: atlantischem) und kontinentalem Klima in etwa die Grenze der Ausbreitung.

Insgesamt findet sich der Falter flächenmäßig auf 52% der europäischen Landfläche Quelle: Kudrna/Harpke/Lux/Pennerstorfer/Schweiger/Settele/Wiemers, 2011 - Distribution Atlas of Butterflies in Europe.

Obwohl er stellenweise häufig sein kann, sind die Populationen in den letzten Jahrzehnten insbesondere in Mitteleuropa stark zurück gegangen.

Schweden ist eins der wenigen europäischen Länder, in denen es in den letzten 25 Jahren zu Zunahmen in den Populationen und dem Verbreitungsgebiet kam. In Südskandinavien kam es gelegentlich sogar zu Populationsexplosionen. In den Niederlanden gilt der Falter mittlerweile trotz gelegentlicher Einwanderungen als ausgestorben. In Belgien, Luxemburg und Rumanien gab es in den letzten 25 Jahren Einbrüche bei den Individuenzahlen von über 75%. In Österreich und im europäischen Teil der Türkei war der Rückgang im gleichen Zeitraum 50-75% (Daten des Absatzes sämtlich aus Quelle: Asher et al., 2001 - Millennium atlas of butterflies in Britain and Ireland[Asher et al., 2001]).

nach oben
Rote Liste Europa

In der Roten Liste der /PicturesNA/Misc/spacer_10_10.gifInternational Union for Conservation of Nature aus dem Jahre 2010 ist der Trauermantel als

Least Concern (LC)

aufgeführt, d.h. er ist über Gesamt-Europa betrachtet als nicht gefährdet eingestuft Quelle: Swaay/Cuttelod/Collins/Maes/López Munguira/Šašić/Settele/Verovnik/Verstrael/Warren/Wiemers/Wynhof, 2010 - Red List of Butterfies.

nach oben
Aktuelle Verbreitung Amerika

Nymphalis antiopa ssp. lintnerii [79,5 mm, Weibchen]; Sammlung: Museum Koenig, Bonn, Deutschland; Fundort: Texas, USA (1897); Foto: Ingo Daniels (24. Februar 2010)

Der Trauermantel ist im Norden Amerikas bis hinunter nach Venezuela Quelle: Scott, 1986 - The Butterflies of North America - A Natural History and Field Guide und Mexiko/Guatemala Quelle: Scudder, 1899 - Every-day Butterflies: A Group of Biographies verbreitet.

Die dortigen Gebiete mit kontinentalem- und Gebirgsklima decken sich in etwa mit dem Verbreitungsgebiet des Falters.

nach oben
Aktuelle Verbreitung Asien

Nymphalis antiopa ssp. asopos [67 mm]; Sammlung: Museum Koenig (Untersammlung: Hermann Höne), Bonn, Deutschland; Fundort: Kamikochi (Japanische Alpen), Japan (August 1914); Foto: Ingo Daniels (24. Februar 2010)

Die Verbreitung des Trauermantels erstreckt sich östlich von Europa durch das gesamte Asien bis nach Japan.

nach oben