Trauermantel.de

Hinweis

Das Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) in der Fassung vom 25.03.2002 (siehe /PicturesNA/Misc/spacer_10_10.gifBundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit) verbietet die Entnahme von besonders geschützten Arten aus der Natur und den Handel mit toten oder lebenden Individuen dieser Arten.

Der Trauermantel ist im Bundesnaturschutzgesetz als besonders geschützt aufgeführt (siehe /PicturesNA/Misc/spacer_10_10.gifSchutz des Trauermantels: Deutschland: Bundesnaturschutzgesetz).

Ergänzend zu den gesetzlichen Bestimmungen stellt sich die Frage, inwieweit eine Zucht der Falter überhaupt Sinn machen kann.

Günter Ebert und Erwin Rennwald weisen in Ebert/Rennwald, 1991 - Die Schmetterlinge Baden-Württembergs. Band 1, Tagfalter IEbert/Rennwald, 1991 - Die Schmetterlinge Baden-Württembergs. Band 1, Tagfalter I darauf hin, dass nicht zuletzt durch die Erfahrungen von WikipediaHubert Roer (1926-2002) Quelle: Roer, 1981 - Massenwechsel-Untersuchungen an einer Südosteuropäischen Population von Nymphalis antiopa (Lep.: Nymphalidae) eine Zucht des Trauermantels zur "Biotoppflege" wenig vielversprechend und bei Entnahme von Zuchtmaterial aus der Natur auf jeden Fall von Schaden ist (siehe auch Roer, 1970 - Untersuchungen zum Migrationsverhalten des Trauermantels (Nymphalis antiopa L.) (Lep., Nymphalidae)Roer, 1970 - Untersuchungen zum Migrationsverhalten des Trauermantels (Nymphalis antiopa L.) (Lep., Nymphalidae)).

In diesem Zusammenhang ist auch der Hinweis von Helmut Kinkler in Kinkler, 1996 - Wiedereinwanderung des Trauermantels Nymphalis antiopa (LINNAEUS, 1758) ins nördliche Rheinland und ins westliche Westfalen (Lep., Nymphalidae)Kinkler, 1996 - Wiedereinwanderung des Trauermantels Nymphalis antiopa (LINNAEUS, 1758) ins nördliche Rheinland und ins westliche Westfalen (Lep., Nymphalidae) interessant, der mit dem Freilassen importierter Falter die faunistische Forschung irritiert und abgewertet sieht.

Trauermantel (Zuchtaufnahme); Foto: Dieter Stüning; Bonn, Nordrhein-Westfalen, Deutschland (ca. 1995)

Gerade der Versuch einer Wiederbesiedlung bestimmter Gebiete durch Aussetzen gezüchteter Exemplare wird mit hoher Wahrscheinlichkeit zum Scheitern verurteilt sein. Ein Grund von vielen Gründen ist dabei die Tatsache, dass die Falter in nicht besiedelten Gebieten aufgrund ihrer Neigung zur Wanderung keine Paarungspartner finden. Dies ist wahrscheinlich auch einer der Gründe, weshalb es auf den britischen Inseln nicht zur Vermehrung eingeflogener Falter kommt.

Vielleicht könnte eine flächendeckende Wiedereinbürgerung eines sehr großen Gebiets ein positives Ergebnis liefern. Betrachtet man jedoch die logistischen Schwierigkeiten, die dafür zu meistern wären und die unglaublich große Anzahl gezüchteter Falter, die erforderlich wären, so scheint auch diese Vorstellung unrealistisch.

Eine natürliche Wiederbesiedlung, ggf. begleitet bzw. unterstützt durch eine vom Menschen ausgeführte Verbesserung der Rahmenbedingungen für den Falter, wird wohl die größte Erfolgswahrscheinlichkeit haben.

Unter Umständen kann es für im Bestand gefährdete Gebiete von Vorteil sein, wenn die Bestände durch Zuchtmaterial "wieder aufgefüllt" werden. Dazu kann auch gehören, gefundene Eier oder Raupen per Weiterzucht vor Parasiten und anderen Feinden zu schützen und die geschlüpften Falter anschließend am Fundort wieder frei zu lassen. Ein Beispiel hierfür findet sich in Scheel, 2004 - Eine gelungene Zufallszucht von Vanessa antiopa /TrauermantelScheel, 2004 - Eine gelungene Zufallszucht von Vanessa antiopa /Trauermantel.

Einen Nutzen gezüchteter und nach dem Schlupf getöteter und präparierter Falter - außer für wissenschaftliche Zwecke - kann ich persönlich nicht sehen.

Die folgenden Informationen zur Zucht des Trauermantels stammen weitestgehend aus Friedrich, 1986 - Breeding Butterflies And MothsFriedrich, 1986 - Breeding Butterflies And Moths. Ausnahmen sind gekennzeichnet.

nach oben
ex ovo

Nicht nur durch das Legeverhalten des Trauermantels wird in den meisten Fällen eine Zucht direkt aus dem Ei nur bei Eiablage in Gefangenschaft praktiziert werden.

Da die Eier als zusammenhängendes Gelege um dünne Zweige herum abgelegt werden, ist eine Entnahme einzelner Eiern schwierig.

Die Entnahme eines vollständiges Geleges aber auch einzelner Eier aus der Natur ist in Deutschland durch das Bundesnaturschutzgesetz von vorne herein verboten (s.o.) und verbietet sich auch ohne dieses Gesetz nach meiner Meinung von selbst.

nach oben
ex larva

Trauermantel Raupe an Weide (Zuchtaufnahme); Foto: Gerd Lintzmeyer; Lichtetal, Thüringen, Deutschland (Juli 1999)

Die Raupen, insbesondere in frühen Stadien reagieren sehr empflindlich auf Kälte oder unzureichende Belüftung, aus diesem Grund ist ein Versenden von Raupen bzw. Räupchen per Post äußerst problematisch!

Da die Entnahme von Raupen aus der Natur in Deutschland und auch in anderen Ländern verboten ist, wird eine Zucht basierend auf Raupen hierzulande die Ausnahme sein.

Frisch geschlüpfte Räupchen versammeln sich anfangs auf einem einzelnen Blatt der Futterpflanze und verteilen sich mit fortschreitendem Alter weiter über die Pflanze.

Ist es nicht möglich, eine (ausreichend große) lebende Futterpflanze den Raupen zur Verfügung zu stellen, so empfiehlt es sich, einzelne Zweige durch Wässern frisch zu halten.

Als Futterpflanze ist u.a. die Bruch-Weide geeignet (in Ebert/Rennwald, 1991 - Die Schmetterlinge Baden-Württembergs. Band 1, Tagfalter IEbert/Rennwald, 1991 - Die Schmetterlinge Baden-Württembergs. Band 1, Tagfalter I mit Referenz auf Hans-Josef Weidemann 1980).

Nach WikipediaAugust Johann Rösel (1705-1759) müssen die Raupen zweimal täglich mit frischen Blättern versorgt werden. Andernfalls kann den Raupen ein "gelbes Wasser" entspringen und die Raupe stirbt. Genauso tödlich sind mit Wasser besprühte verwelkte Blätter Quelle: Rösel, 1746 - Insecten-Belustigung erster Theil. Der Tagvögel erste Classe. N. 1. Die grosse gesellige Dornen-Raupe mit gelb-rothen Flecken, und ihre Verwandlung bis zum Papilion.

nach oben
Verpuppung und Schlupf

Oft schlüpfen mehrere verpuppte Falter zur gleichen Zeit aus der Hülle. Da sie sich dabei stören können, sollte die Verpuppung auf rauhen Papier (z.B. an der Decke des Raupenkastens befestigt) animiert werden.

Dort befestigte nah aneinander liegende Puppen können anschließend durch einfaches Ausschneiden des Papiers getrennt werden und dann separiert und in sicherem Abstand voneinander wieder befestigt werden. Dabei ist einerseites zu beachten, dass die Puppen nicht zu stark gestoßen oder bewegt werden, andererseits, dass das feine Gespinst nicht an der Puppe, sondern am Befestigungsort gelöst wird, da beides für sie tödlich sein kann Quelle: Rösel, 1746 - Insecten-Belustigung erster Theil. Der Tagvögel erste Classe. N. 1. Die grosse gesellige Dornen-Raupe mit gelb-rothen Flecken, und ihre Verwandlung bis zum Papilion.

Ein bevorstehender Schlupf zeigt sich an durch die Puppenhaut durchschimmernden Flügeln.

Nach dem Schlupf benötigen die Falter einige Stunden, bis die Flügel ausgehärtet und der erste Flug gestartet werden kann.

Schlüpfenden Faltern sollte neben Ungestörtheit ausreichend Platz zum Entfalten der Flügel gegeben werden.

Trauermantel Puppe an Zweig hängend (Zuchtaufnahme); Foto: Dieter Stüning; Bonn, Nordrhein-Westfalen, Deutschland (ca. 1995)

Trauermantel bei Beginn des Schlupfes (Zuchtaufnahme); Foto: Ulrich Rau; Deutschland

Trauermantel nach dem Schlupf (Zuchtaufnahme); Foto: Dieter Stüning; Bonn, Nordrhein-Westfalen, Deutschland (ca. 1995)

nach oben
Weiterzucht

Die Weibchen legen die Eier etwa 10 Monate, nachdem sie geschlüpft sind ab. Dazwischen liegt eine Sommerruhe und eine Winterruhe.

Trauermantel (Zuchtaufnahme); Foto: Dieter Stüning; Bonn, Nordrhein-Westfalen, Deutschland (ca. 1995)

Der genaue Zeitpunkt für Paarung und Eiablage bestimmt sich wahrscheinlich durch die Tageslänge bzw. die Menge des einfallenden Lichts.

Für die Zucht bzw. die Weitervermehrung gezüchter Falter sind dies keine leichten Aufgaben.

Vor der Überwinterung von Faltern in kalten, dunklen und feuchten Bereichen, müssen sie ausreichend und so lange wie möglich mit Nahrung versorgt werden.

Die Paarung geschieht im Frühjahr und kann bei gezüchteten Faltern auf natürliche Art oder durch Oviposition (Männchen und Weibchen werden ggf. leicht betäubt per Hand zueinander geführt) geschehen.

nach oben